Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.02.2017 - 09:03
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan geht weiter hart gegen seine Gegner vor.
Foto: AP

Methoden in der Türkei "wie unter Nazi- Herrschaft"

07.11.2016, 12:36

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat die aktuellen Entwicklungen in der Türkei mit denen in der NS- Zeit verglichen. Zum Vorgehen gegen Regierungsgegner unter dem von Präsident Recep Tayyip Erdogan ausgerufenen Ausnahmezustand sagte Asselborn am Montag im Deutschlandfunk: "Das sind Methoden, das muss man unverblümt sagen, die während der Nazi- Herrschaft benutzt wurden." Österreichs Außenminister Sebastian Kurz meinte gegenüber der "Passauer Neuen Presse": "Für mich ist die rote Linie längst überschritten."

Die EU- Beitrittsverhandlungen mit der Regierung in Ankara seien bereits jetzt "theoretisch" ausgesetzt, so Asselborn. Er brachte am Montag zudem mögliche Wirtschaftssanktionen gegen Ankara ins Spiel. "50 Prozent der Exporte der Türkei gehen in die Europäische Union", so der Minister. "60 Prozent der Investitionen in die Türkei kommen aus der Europäischen Union. Das ist ein absolutes Druckmittel. Und in einem gewissen Moment kommen wir nicht daran vorbei, dieses Druckmittel einzusetzen, um die unsägliche Lage der Menschenrechte zu konterkarieren."

Luxemburgs Außenminister Asselborn mit EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini
Foto: APA/AFP/JOHN THYS

Regierungskritischer Journalist: "Steuern auf Gestapo- Regime zu"

Der frühere Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, schlug ähnliche Töne an wie Asselborn und meinte, die Türkei steuere "gerade auf ein Gestapo- Regime zu". In einem am Montag erschienen Interview mit der Online- Ausgabe des Magazins "Die Zeit" sagte der im Exil in Deutschland lebende Journalist, es würde ihn nicht wundern, wenn die Todesstrafe wieder in der Türkei eingeführt wird. Es gehe darum, Angst zu verbreiten. Erdogan nehme jetzt keine Rücksicht mehr auf die EU, mit der Todesstrafe wolle er seine autoritäre Stellung festigen. Auf die Frage, ob das Parlament für die Todesstrafe stimmen werde, antwortete Dündar: "Die Massen werden derzeit darauf eingestimmt."

Der Ex-Chefredakteur von "Cumhuriyet", Can Dündar
Foto: ASSOCIATED PRESS

Die jüngste Verhaftungswelle gegen kurdische Politiker  hatte in der EU große Besorgnis ausgelöst. Zahlreiche Spitzenpolitiker übten scharfe Kritik am Vorgehen der Regierung in Ankara gegen Oppositionelle - darunter auch Bundeskanzler Christian Kern und Außenminister Sebastian Kurz. Da es laut Kern bereits seit geraumer Zeit eindeutige Signale aus der Türkei gebe, die auf ein Platzen des im März geschlossenen Flüchtlingsabkommens hindeuteten, müsse sich Europa "auf die nächsten Schritte in der Politik gegenüber der Türkei vorbereiten", meinte der Kanzler am Wochenende gegenüber der "Krone".

Bundeskanzler Christian Kern
Foto: APA, thinkstockphotos.de

Kern und Kurz wollen Geldhahn zudrehen

Eine dieser Gegenmaßnahmen sei das Zudrehen des Geldhahns. Die Vereinbarung zwischen der EU und der Türkei sieht unter anderem vor, dass im Gegenzug für die Rücknahme von Flüchtlingen aus Griechenland Milliarden nach Ankara fließen. Laut Kern wären "derzeit noch rund 2,5 Milliarden Euro an die Türkei" zu zahlen.

Außenminister Kurz betonte am Montag im ORF- Radio, dass die drei Milliarden Euro, die für die Türkei im EU- Türkei- Flüchtlingsabkommen vorgesehen sind, "ganz klar nicht fließen" werden, wenn die Bedingungen des Abkommens von der Türkei nicht eingehalten werden. Kurz plädierte dafür, die Außengrenzen "selbst zu schützen", um nicht "in Abhängigkeit gegenüber dieser Türkei" zu kommen: "Wenn man sich auf diese Türkei verlässt, ist man verlassen."

Foto: APA/Außenministerium/Dragan Tatic, APA/AFP

Die Flüchtlingspolitik Australiens solle nach Ansicht von Kurz als Vorbild herangezogen werden, dass Menschen, die illegal einzureisen versuchen, an der Grenze "gestoppt, versorgt und in einen sicheren Drittstaat oder in das Herkunftsland zurückgestellt" werden. Zu Drohungen aus der Türkei, den Flüchtlingspakt mit der EU zu kündigen, wenn es nicht zu der verabredeten Visafreiheit für ihre Bürger kommen sollte, sagte Kurz der "Passauer Neuen Presse": "Damit dürfen wir uns nicht erpressen lassen."

Deutsche Grünen- Politikerin für Aus von "Flüchtlings- Abwehr- Deal"

Die deutsche Bundestags- Vizepräsidentin Claudia Roth forderte sogar einen Ausstieg aus dem Flüchtlingsabkommen. Es sei "höchste Zeit", diesen "Flüchtlings- Abwehr- Deal" zu beenden statt sich von Erdogan vorführen, beschimpfen und erpressen zu lassen "und ihn dadurch ja nur zu unterstützen", sagte Roth am Montag im Radiosender Bayern 2.

Roth verlangte eine laute, klare und deutliche Reaktion seitens der deutsche Bundesregierung und der EU auf das Vorgehen gegen Journalisten und Oppositionelle in der Türkei. Auch die NATO, die sich ja als "Wertegemeinschaft" verstehe, sei gefordert: "Ich finde, dass die Stationierung von deutschen Bundeswehrsoldaten in Incirlik schnellstmöglich auf den Prüfstand gehört", sagte die Grünen- Politikerin.

07.11.2016, 12:36
red/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum