Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 21:47
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: Andi Schiel / Video: Andi Schiel, krone.tv

Fünf Illegale aus Polizeianhaltezentrum geflohen

13.12.2016, 17:07

Insgesamt fünf Insassen des Polizeianhaltezentrums am Hernalser Gürtel in Wien, laut "Krone"- Informationen allesamt Schubhäftlinge, ist in den letzten beiden Tagen - zumindest kurzfristig - die Flucht gelungen. Vier von ihnen gelang es, am Sonntag aus der Einrichtung zu türmen. Am Montag floh dann auch noch ein 27- jähriger Tunesier. Drei Verdächtige konnten mittlerweile wieder festgenommen werden. Die Ermittlungen sind in vollem Gange.

Die Flucht aus dem Anhaltezentrum am Sonntag dürfte von langer Hand geplant gewesen sein. Mit einem sogenannten Scherenwagenheber war zuvor von bis dato unbekannten Fluchthelfern von außen das ebenerdig gelegene Fenster eingeschlagen und so das Gerät in die Zelle an die Insassen übergeben worden, so Pressesprecher Roman Hahslinger.

Foto: Andi Schiel

Dies blieb allerdings nicht lange unbemerkt. Als sich die vier Männer nacheinander durch das Fenster zwängten, wurde der letzte von ihnen - ein Nigerianer - gerade noch von herbeieilenden Beamten an der Flucht gehindert. Die drei übrigen Insassen - drei Algerier - konnten fliehen. Einer davon konnte seine Zeit in Freiheit allerdings nicht lange genießen, nur wenige Stunden später klickten gegen 17 Uhr im Bezirk Donaustadt die Handschellen. Am Dienstagnachmittag konnte die Polizei zudem einen weiteren geflohenen Algerier schnappen, diesmal in der Wiener City. Beamte der Inspektion Laurenzerberg konnten den Mann anhalten.

Am Montag kam es dann erneut zu einem "Ausbruch" aus dem Polizeianhaltezentrum. Und auch hier ließ sich der Verdächtige etwas Besonderes einfallen. So schloss sich der 27 Jahre alte Tunesier laut Polizei offenbar unbemerkt "einer Gruppe von Beratern einer NGO" an und folgte dieser einfach nach draußen. Wie ihm dies gelingen konnte, wird derzeit akribisch untersucht.

Die Fahndung nach dem Tunesier sowie den übrigen beiden flüchtigen Algeriern läuft auf Hochtouren.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum