Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 22:20

Wolfmother holten die 70er- Jahre in die Gegenwart

12.05.2016, 11:30

Ehrlicher Rock ohne Schnörkel und Bombast - die Australier Wolfmother zelebrieren auch nach mehr als zehen Jahren des Bestehens die Reduziertheit und den Sound der 60er- und 70er- Jahre. Mit Songs des neuen Albums "Victorious" und zahlreichen Klassikern im Gepäck, sorgten sie Mittwochabend auf dem Wiener Arena- Open- Air- Gelände für hervorragende Frühsommerstimmung. Einen Nachschlag gibt es im August beim Frequency Festival.

"Victorious" - der Name des neuen Albums und gleichzeitig ein wegweisendes Statement. Die australischen Vintage- Rocker Wolfmother haben sich mit diesem Werk noch einmal rechtzeitig aus dem Sumpf der Beliebigkeit gezogen, und die guten Geister der Vergangenheit heraufbeschworen. Diesen Beweis traten sie Mittwochabend auch in der Wiener Arena an, wo sie eine schweißtreibende, 85- minütige Power- Vorstellung über das Open- Air- Gelände fegen ließen und mit der Macht ihrer treibenden Stromgitarren sogar den drohenden Regen abwiesen.

Die 70er im Blut

Frisurenwunder Andrew Stockdale ist in Batik- Shirt, Lederweste und Röhrenjeans der unmissverständliche Antreiber und Rädelsführer seines stets wechselnden Bandkarussells. Seine sägend- nasale, irgendwo zwischen Robert Plant und Ozzy Osbourne changierende Stimme hat einen untrüglichen Wiedererkennungswert und trägt den musikalischen Korpus, der in bester 60s- /70s- Rock- Manier von Gitarre, Bass, Schlagzeug und sanft eingestreuten Synthesizer- Interludes getragen wird.

Wolfmother stehen für die gute alte Zeit des Rock, als nahezu jedes Album bahnbrechend, jede Show magisch und jeder Skandal medienwirksam war. Den Drang zur Vergangenheit spürt Stockdale aber nur im musikalischen Sinne, wie er vor der Show im "Krone"- Interview bestätigte: "Ich bin sehr erpicht darauf, meine Songs nach den 60er- oder 70er- Jahren klingen zu lassen. Ich mag den warmen und einzigartigen Drumsound von damals und versuche, stets noch mehr nach Vintage oder Classic Rock zu klingen." Das gelingt der Band in der Wiener Abenddämmerung erwartungsgemäß famos.

Konzentration auf die Stärken

Mit der starken neuen Single "Victorious" startet die Band fulminant ins Set und lässt daraufhin fast nur mehr die Musik sprechen. Von lästigen Zwischenansagen oder Geschichtenerzählen hält Stockdale nichts, die ihm verbleibende Bühnenzeit nutzt er einzig und allein dafür, seine Retro- Botschaften durch den Gitarren- Amp zu jagen. Wie gut die neuen Songs zu den Klassikern des wegweisenden Debüts passen, merkt man von Anfang an. Abgesehen von der flotten Top- Nummer "New Moon Rising" wirken die Songs der Zwischenalben "Cosmic Egg", "New Crown" und seines Soloalbums "Keep Moving" wie Fremdkörper.

Vor ziemlich genau drei Jahren wurden die internen Querelen in der Band so groß, dass Stockdale die Band ad acta legte, sie aber nach sehr kurzer Zeit wieder ins Rampenlicht zurückbeförderte. "Ohne die gute Musik wäre der Name Wolfmother nie zu so einer Marke geworden", betont Stockdale, "die Leute versteifen sich immer so stark auf das Drumherum. Würdest du dir kein Konzert der Beatles ansehen, nur weil der Ur- Drummer Pete Best nicht mehr hinterm Schlagzeug sitzt?" Die Line- Up- Probleme sind mittlerweile passé und Stockdale kann auf ein starkes Fundament bauen. Schlagzeuger Alex Carapetis gab in der Arena ebenso viel Körpereinsatz wie der dauerposende Bassist Ian Peres, der eine Hand am Bass hat, die andere am Synthesizer und dabei unentwegt artistisch über die Bühne fegt.

Klassiker am Ende

Das Publikum dankt die intensive Vorstellung mit Moshpits, Textsicherheit und - wohl gut gemeint, aber leider wieder unnötig - auf die Bühne fliegenden Hartplastikbechern. Beim countryeseken "Vagabond" kommt sogar so etwas wie Bikerfest- Feeling auf und im letzten Konzertdrittel feuert das Trio ausschließlich Klassiker vom Debütalbum durch die Menge. Das sanfte "Mind’s Eye", die Psychedelic- Verbeugung "Pyramid", das rifflastige Stoner- Manifest "Colossal" und zum Abschluss natürlich das unverkennbare "Joker And The Thief", vielleicht der beste 70s- Song, der niemals in den 70er- Jahren geschrieben wurde.

Spontan improvisierte Jam- Sessions, die völlige Hingabe zur Musik und das Leben des Moments - Wolfmother zeigten den Jüngeren unter den Anwesenden in eindrucksvoller Weise, wie es früher einmal gewesen sein konnte. Wer die feurige Vintage- Ehrerbietung verpasst hat, kann sich die Band aber am 19. August noch beim Frequency Festival zu Gemüte führen. Infos und Tickets gibt es noch unter www.frequency.at .

12.05.2016, 11:30
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum