Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 22:02

Editors: Fröhliches Leiden hinter Rauchschwaden

09.10.2013, 00:54
Die britische New-Wave/Indie-Pop-Institution Editors sorgte am Dienstag im Wiener Gasometer für einen Abend der Gegensätze. Zwischen den verletzlich-melancholischen Songs und einer fröhlich-offensiven Bühnenpräsenz feierte sich ein fanatisches Publikum in den Vordergrund.

Mit ihrem vierten Album "The Weight Of Love" heimsten sie im deutschsprachigen Raum zwar so gute Chartplatzierungen wie nie zuvor ein, in ihrer Heimat England blieben die Editors mit Platz sechs nach zwei Nummer- eins- Alben aber hinter ihren Erwartungen. Kein Wunder, dass die Briten auf ihrer nach dem neuen Album benannten Tour nur sehr vorsichtig auf das neue Material zurückgreifen und vergleichsweise wenig Songs daraus rezitieren. Das einprägsame "Sugar" erweist sich im gut gefüllten Wiener Gasometer dann aber doch als perfekter Startschuss für den kommenden Indie- Pop- Abend.

Band der Gegensätze

Bei wenigen Bands liegen Freud und Leid so nah beieinander wie bei den Editors. Auch in Wien sprechen die fragil- melancholischen Songs und die offensive Bühnenpräsenz des charismatischen Frontmanns Tom Smith nicht immer die gleiche Sprache. Hier der Herzschmerz- Indie- Pop- Rock mit den eindringlichen Gitarrenspuren und Synthie- Einsätzen, dort ein extrovertierter und stets fröhlich mit dem Publikum kommunizierender Sänger, dessen markanteste Verhaltensweisen die permanente Anwendung von Mimik und Gestik sind.

Die Bühne in ein fahles und nur selten angriffiges Licht getaucht, exerzieren die Editors ihre zahlreichen Hits am liebsten hinter dichten Rauchschwaden, die das Kathartische in der Musik visuell unterstützen. Die Briten sind eben anders als andere Indie- Bands, das manifestiert sich nicht zuletzt in den frappant hörbaren Parallelen zu den New- Wave- Urvätern Joy Division und Depeche Mode. Nicht nur die Rhythmus gebenden Synthies erinnern an die Legenden, auch Tom Smiths eindrucksvoll- impulsive Stimmlage ist Joy- Division- Sänger Ian Curtis ziemlich nahe.

Hit- Kanonaden aus dem Effeff

Während des Konzerts wird bewusst, wie viele Hits die Editors mittlerweile schon auf sich vereinen können. "You Don't Know Love", "An End Has A Start", das hervorragende "Bullets" und das noch intensivere "Munich" beweisen eindrucksvoll, dass die Briten längst in der A- Liga der Alternative- Musik spielen – auch wenn sie sich in den letzten Jahren etwas rar gemacht haben. Blickfänger des Abends ist natürlich Tom Smith, der sich nicht nur mit simplen Deutschkenntnissen ("Guten Abend Wien", "Dankeschön") beliebt macht, sondern seinen Sound auch wirklich auslebt und zu jeder Zeit das Gefühl von liebender Hingabe vermittelt.

Da bleibt genug Platz für intim- verletzliche Momente (die solo auf der Akustikgitarre dargebotene Version von "The Phone Book") und für Angriffslustigkeit ("Bricks And Mortar"). Ob mit Gitarre, am Piano oder nur am Mikrofon – der schlaksige Frontmann ist stets eine präsente Erscheinung, der das präzise Spiel seiner Mitmusiker qualitativ zu potenzieren weiß. Es ist schon irgendwie paradox, dass die Band nach vielen ausverkauften Touren und Millionen verkauften Alben noch immer in die "Insider- Geheimtipp"- Schublade gesteckt wird.

Musikalische Überraschungseier

Das Wiener Publikum jedenfalls weiß mit den Editors umzugehen, was auch mit anerkennendem Applaus und netten Worten seitens der Band quittiert wird. Im Laufe des Abends verschmelzen die Editors und die Zuseher nach eher statischem Beginn zu einer großen Einheit, die sich beim abschließenden, in einer Extended- Version gespielten Super- Hit "Papillon" zu einem einzigen großen Partypulk verwandelt. Plötzlich war sie wieder weg, die Verletzlichkeit, die man den Editors- Songs so gerne attestiert. Diese Band ist eben immer für Überraschungen gut.

09.10.2013, 00:54
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum