Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.02.2017 - 18:53
Foto: Warner Music

Dream Theaters Ausflug in die Fantasywelt

01.02.2016, 15:00

Die New- Yorker- Prog- Metal- Pioniere Dream Theater wissen auch nach 30 Jahren Bandgeschichte noch viel zu erzählen. Losgelöst von den Rock- /Metalriffs der alten Tage, haben sich John Petrucci und Co. für das neue Doppelalbum "The Astonishing" in ein opulent- dystopisches Gedankenspiel versetzt und orchestral verstärkt. Ein Freudenfest für Connaisseure monumentaler Klangopulenz.

Was macht man als Band, die in ihrem Soundkosmos mit jedem neuen Album Grenzen überschritten hat, kommerziell stets in himmelhohen Sphären schwebt und das seltene Kunststück zuwege gebracht hat, von Kritikern und Publikum gleichermaßen geliebt und respektiert zu werden? Genau - man schließt sich monatelang zwischen heimischem Kämmerchen und Studio ein, um ein mehr als zweistündiges Monumentalkonzeptwerk zu erschaffen, das Iron Maidens letztjährigen Doppelschlag "The Book Of Souls" vom Sound her und auch inhaltlich zu einer gemütlichen Nebenbeibeschäftigung degradiert.

Postapokalyptisch

Dream Theater, dem weltweilt anerkannten Prog- Metal- Kollektiv aus New York, gelingt mit "The Astonishing", dem mittlerweile 13. Studioalbum, tatsächlich etwas, an dem selbst die treuesten Fans zweifelten: Sie erzählen eine epochale, in sich geschlossene Geschichte über eine post- apokalyptische Zukunft, die von einer mittelalterlich- feudalistischen Oberschicht beherrscht wird und in der sich das Volk nach einem Auserwählten sehnt, der sich erheben und das Imperium des Maschinenlärms und der Illusionen bezwingen wird. Die Fantasy- Saga konzeptionierte sich komplett aus dem Geistesfeld von Gitarrist und Bandboss John Petrucci, der bereits Mitte 2013, also vor dem Release des selbstbetitelten, letzten Studioalbums, damit begann, erste Rohentwürfe zu skizzieren und die Story auszuarbeiten.

Im Gegensatz zum ersten Konzeptalbum "Metropolis Pt.2: Scenes From A Memory" aus dem Jahr 1999 haben sich Dream Theater dieses Mal verstärkt auf die klangliche Vielschichtigkeit und den Detailreichtum konzentriert. Petrucci selbst verortet auf "The Astonishing" gar einen wissenschaftlichen Ansatz, der sich mit Einflüssen seiner Lieblingsfilme und -serien wie "Game Of Thrones", "Star Wars" oder "Herr der Ringe" zu einer üppigen, auf zwei Alben verteilten Geschichte ausdehnt, die durchaus bewusst an Roger Waters' Lebenswerk "The Wall" erinnern soll. Gut, an die kompositorische Einzigartigkeit des streitbaren Pink- Floyd- Mitbegründers muss man "The Astonishing" nicht messen, doch das Bemühen um eine schlüssig erzählte und vor allem sinnstiftende Geschichte ist zu jeder Sekunde fühlbar.

Weit gedacht

Es wäre auch nicht Dream Theater, hätte Petrucci nicht von Anfang an größer gedacht. "Es stand von Beginn an fest, dass die komplette Scheibe in eine spezielle zweistündige Show einfließen soll, unterteilt in zwei Akte. Anstatt uns im Studio zu überlegen, welche Art von Songs wir schreiben wollen, hatten wir dieses Mal eine klare konzeptionelle Vorlage, an der wir uns entlang hanteln konnten." Ein Bonus war zweifellos auch, dass Petrucci und Keyboarder Jordan Rudess stets all ihre musikalischen Ideen und Einflüsse sammeln und daher aus einem großen Pool bereits angedachter Sounds wählen können, von dem so mancher für "The Astonishing" verwendet wurde.

Verstärkt werden die blitzsauber komponierten Songs zudem durch das Prager Orchester und einen echten Chor, der vom kanadischen Star- Dirigenten David Campbell geleitet wurde. Manch langjährigem Dream- Theater- Fan werden die einzelnen Nummern unter Garantie zu bombastisch und weichgespült klingen. Wie ansatzweise schon auf den letzten Alben angedeutet, scheint die Band kein sonderlich großes Interesse daran zu haben, die rockigen Phasen der alten Tage in die Gegenwart zu projizieren. Das für die Progressive- Schiene handelsübliche Gitarren- Gefrickel wird fast durchgehend außen vor gelassen, viel lieber entführt die Band den Hörer in Welten orchestraler Opulenz, knackiger Keyboard- Kaskaden und hollywoodreifer Filmsoundtrack- Zitate, die sich für ein derartiges Vorhaben natürlich perfekt anbieten.

Flucht aus dem Alltag

Da sich die Story über beide Alben fortsetzt, sind fröhliche Erzählstränge heller und die kriegerischen dunkler komponiert. Einzelne Songs hervorzuheben würde dem Gesamtkonzept auch nicht gerecht werden, Single- Material lässt dich definitiv nicht verorten. Wer sich die Zeit nimmt, sich von der Band in ihre eigens erschaffene Welt entführen zu lassen, wird mit "The Astonishing" sein seliges Glück finden. Zum Nebenbeihören oder mal kurz auflegen taugt das ambitionierte Werk allerdings nicht, auch wenn man die einzelnen Songs rein vom Klang her auch ohne das große Ganze genießen kann.

Wie das Paket in seiner vollen Live- Blüte wirken wird, werden zumindest die österreichischen Fans vorerst nicht erfahren, denn noch ist kein Tourdate in der Alpenrepublik geplant. Aber wer weiß? Möglicherweise wird das realitätsnahe Gedankenkonstrukt bald als Drehbuch in der Traumfabrik aufliegen…

01.02.2016, 15:00
Robert Fröwein, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum