Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 07:22
Foto: Nigel Treblin/dapd

Kartellstrafe für TV- Hersteller: Kunden jahrelang betrogen

05.12.2012, 14:01
Verbraucher in der EU haben für Computer und Fernseher wahrscheinlich jahrelang überhöhte Preise bezahlt. Die EU-Kommission schloss am Mittwoch in Brüssel die Verfahren gegen zwei Kartelle von Herstellern von Bildröhren ab, die rund zehn Jahre Absprachen zulasten der Verbraucher getroffen hatten, wie die Kommission erklärte. Die Konzerne sollen zusammen insgesamt 1,47 Milliarden Euro Strafen zahlen - nach den Worten von Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia die "höchste Strafe", die die Behörde in einem Kartellfall jemals verhängt hat.

Bei den Unternehmen handelt es sich um Philips, LG Electronics, Samsung SDI Panasonic, Toshiba, Chunghwa, MTPD (gegenwärtig eine Tochter von Panasonic) und Technicolor (vormals Thomson). Sie trafen von 1996 bis 2006 "Preisabsprachen, teilten Märkte und Kunden untereinander auf und beschränkten ihre Produktion", urteilte die Kommission.

Philips kündigte in einer ersten Stellungnahme an, die Entscheidung anfechten zu wollen. "Die Strafe bezieht sich auf ein Geschäftsfeld, das 2001 ausgegliedert wurde, und ist deswegen unangemessen und unberechtigt", teilte Philips- Vorstandschef Frans van Houten in Amsterdam mit. Der Konzern bedauere jede Assoziierung mit einem solchen Verhalten.

Die Kommission ist zwar die oberste Wettbewerbsbehörde in der EU, ihre Entscheidungen können aber vom Europäischen Gerichtshof aufgehoben werden.

Laut Kommission "eines der am besten organisierten Kartelle"

Eins der Kartelle agierte laut Kommission im Sektor Bildröhren für Fernsehgeräte und das andere im Sektor Bildröhren für Computermonitore; ein Teil der Firmen war an beiden Kartellen beteiligt. Sie gehörten demnach "zu den am besten organisierten Kartellen, die die Kommission bisher untersucht hat".

Beide operierten den Ermittlungsergebnissen zufolge auf der ganzen Welt. Die Manager der Unternehmen tauschten sich nach Erkenntnissen der Ermittler zum Teil jede Woche aus. Oft fanden Geheimtreffen auf Golfplätzen in Asien und Europa statt. Sie hießen "Green Meetings", weil die Manager im Anschluss gemeinsam auf dem grünen Rasen gegolft hätten.

Von Kartellmitglied verpfiffen

Unterlagen trugen die Aufforderung: "Folgendes Schriftstück bitte nach Kenntnisnahme vernichten". Die Behörde zitierte in ihrer Mitteilung auch aus einem Protokoll der Kartellteilnehmer: "Es wird zur Geheimhaltung aufgefordert, da eine Offenlegung gegenüber Kunden oder der Europäischen Kommission äußerst schädlich wäre." Chunghwa tat allerdings genau dies: Weil der Konzern die Kommission als erster über die Kartelle informierte, profitierte er von einer Kronzeugenregelung und muss nichts zahlen.

"Kartell wie aus dem Lehrbuch"

"Es ist die höchste Strafe, die die EU- Kommission jemals verhängt hat", sagte EU- Wettbewerbkommissar Joaquin Almunia und sprach von einem "Kartell wie aus dem Lehrbuch". Grund für das hohe Bußgeld sei die lange Dauer seit den 90er- Jahren und der milliardenschwere Schaden zulasten von Verbrauchern. Kartelle sind nach europäischem Recht verboten und werden mit Geldstrafen bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes geahndet.

Bildröhren (Kathodenstrahlröhren) kamen vor allem in Fernsehgeräten zum Einsatz und machten nach EU- Angaben mehr als die Hälfte des Preises für einen Bildschirm aus, sodass das Kartell die Endpreise für Verbraucher in die Höhe getrieben habe. Inzwischen sind die Röhren aber weitgehend von Plasma- und LCD- Displays abgelöst worden.

05.12.2012, 14:01
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum