Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.08.2014 - 19:21

Goldene Momente: Der Oscar liebt Österreich

25.02.2013, 06:48
Goldene Momente: Der Oscar liebt Österreich (Bild: dpa, EPA, APA/GEORG HOCHMUTH)
Foto: dpa, EPA, APA/GEORG HOCHMUTH
Die Reihe österreichischer Oscar- Gewinner ist beeindruckend lang. 36- mal wurden Filmschaffende aus dem kleinen Filmland Austria mit der begehrten güldenen Statuette ausgezeichnet. Eine Ruhmesliste, die überrascht, gilt ja die Situation für Filmschaffende hier nicht gerade als einfach. Erst in der Nacht auf Montag sind dank Christoph Waltz (Bildmitte) und Michael Haneke zwei Oscars dazugekommen.

Es ist ein beeindruckendes Regiment strammer Preise, diese 36 güldenen Oscar- Statuetten, die an Filmschaffende mit österreichischen Wurzeln bei den Oscar- Verleihungen seit Mitte der 1930er- Jahre vergeben wurden. Geballter Glanz, der von goldenen Momenten erzählt.

Dass es vor allem die durch den Nationalsozialismus vertriebenen Österreicher sind, die die Statistik so imposant aussehen lassen, ist Verweis auf viele Auslandskarrieren, die fernab der Heimat in den USA Filmgeschichte schrieben - Namen, mit denen wir uns heute nur zu gerne schmücken, frei nach dem Motto: Heimat bist du großer Söhne...

Sechs Trophäen für Billy Wilder

Am häufigsten mit einem Oscar ausgezeichnet wurde Billy Wilder (links im Bild), der sechs der begehrten Trophäen plus einen für sein Lebenswerk gewann. Er zeigte in seinen Filmen, wie nah Lächerlichkeit und Ernst des Lebens beieinanderliegen, war er doch aufgrund seiner Biographie ein Experte für die tragikomischen Widersprüche des Lebens. In den 20er- Jahren verdiente er sein Geld als Eintänzer im Berliner Hotel Adlon, die tänzerische Flexibilität bewahrte ihn auch als Filmemacher vor Erstarrung. Sein Credo: "Werde Mensch - in allem, was du tust!"

Fred Zinnemann und Sam Spiegel waren ähnlich erfolgreich, Stefan Ruzowitzky (rechts im Bild) setzte "die Tradition" 2008 Oscar- prämiert für "Die Fälscher" fort. Hielt man nach dem Zweiten Weltkrieg lange Zeit an der heilen Welt des Komödiengenres fest, so weiß das Filmland Österreich heute bei Festivals vor allem im Bereich des gesellschaftskritischen Dramas zu fesseln.

Österreichs Filme "Zentrum des Schlechtfühlkinos"

So war den Oscar- Nominierten der neueren Zeit, wie etwa Götz Spielmann für sein Rachedrama "Revanche" oder Michael Haneke für "Das weiße Band" bzw. "Amour - Liebe", vor allem eine kompromisslose Radikalität gemeinsam - eine Wahrheitssuche, die in den Ängsten der Zuseher stochert wie in offenen Wunden. Ein nicht immer "unterhaltsamer", aber ehrlicher Weg, der Österreich anlässlich einer Filmreihe im New Yorker Lincoln Center das Prädikat "Zentrum des Schlechtfühlkinos" einbrachte.

Doch immer öfter trägt dieser im Gegenwartskino verankerte Wille zur Konfrontation, dieses Kokettieren mit dem mitunter Unsäglichen, international Früchte. In der Kategorie "Trauerspiel" ist indes die hierzulande stagnierende Filmförderung angesiedelt. Von der Düngekraft des budgetären Humus bemerken Österreichs Filmschaffende nicht viel.

Neuerlicher Waltz- Triumph

Christoph Waltz war in der Oscar- Nacht 2013 ein neuerlicher Triumph nach "Inglourious Basterds" beschieden - mit seinem Part in "Django Unchained"! Auch Michael Haneke, der vielprämierte große Regie- Bildhauer, der seine filmischen Arbeiten wie aus rohem Stein schlägt, buhlte mit seinem Film "Amour - Liebe" um Oscars Gunst - und gewann.

Und er, Haneke, der jeder Preisverleihung mit dem Stoizismus des bereits durch die Dreharbeiten Beschenkten entgegenblickt, geht d'accord mit Hermann Hesse, wenn er sagt: "Was der Künstler sich wünscht, ist ja nicht Lob, sondern Verständnis für das, was er angestrebt hat, einerlei, wieweit sein Versuch gelungen ist."

Oscars für Österreicher im Überblick:

  • 1935: Max Steiner - "The Informer" (Beste Filmmusik)
  • 1936: Erich W. Korngold - "Anthony Adverse" (Beste Filmmusik)
  • 1937: Paul Muni - "The Story of Louis Pasteur" (Bester Hauptdarsteller)
  • 1938: Joseph Schildkraut - "The Life of Emile Zola" (Bester Nebendarsteller)
  • 1938: Karl Freund - "The Good Earth" (Beste Kamera)
  • 1939: Erich W. Korngold - "The Adventures of Robin Hood" (Beste Filmmusik)
  • 1942: Nathan Juran - "How Green Was My Valley" (Bestes Szenenbild)
  • 1943: George Froeschel - "Mrs. Miniver" (Bestes adaptiertes Drehbuch)
  • 1943: Max Steiner - "Now, Voyager" (Beste Filmmusik)
  • 1945: Max Steiner - "Since You Went Away" (Beste Filmmusik)
  • 1946: Billy Wilder - "Lost Weekend" (Beste Regie)
  • 1946: Billy Wilder - "Lost Weekend" (Bestes adaptiertes Drehbuch)
  • 1950: Hary Horner - "The Heiress" (Bestes Szenenbild/SW)
  • 1951: Billy Wilder - "Sunset Boulevard" (Bestes Originaldrehbuch)
  • 1952: Fred Zinnemann - "Benjy" (Bester Dokumentarkurzfilm)
  • 1954: Walter Reisch - "Titanic" (Bestes Originaldrehbuch)
  • 1954: Fred Zinnemann - "From Here to Eternity" (Beste Regie)
  • 1955: Sam Spiegel - "Die Faust im Nacken" (Bester Film)
  • 1958: Sam Spiegel - "Die Brücke am Kwai" (Bester Film)
  • 1959: Frederick Loewe - "Gigi" (Bester Song)
  • 1961: Ernest Gold - "Exodus" (Beste Filmmusik)
  • 1961: Billy Wilder - "The Apartment" (Bester Film)
  • 1961: Billy Wilder - "The Apartment" (Beste Regie)
  • 1961: Billy Wilder - "The Apartment" (Bestes Originaldrehbuch)
  • 1962: Harry Horner - "The Hustler" (Bestes Szenenbild/SW)
  • 1962: Maximilian Schell - "Das Urteil von Nürnberg" (Bester Hauptdarsteller)
  • 1963: Sam Spiegel - "Lawrence von Arabien" (Bester Film)
  • 1964: Sam Spiegel - Irving G. Thalberg Memorial Award
  • 1967: Fred Zinnemann - "Ein Mann zu jeder Jahreszeit" (Beste Regie)
  • 1967: Fred Zinnemann - "Ein Mann zu jeder Jahreszeit" (Bester Film)
  • 1979: Peter Zinner - "The Deer Hunter" (Bester Schnitt)
  • 1988: Billy Wilder - Irving G. Thalberg Memorial Award
  • 2008: Stefan Ruzowitzky - "Die Fälscher" (Bester fremdsprachiger Film)
  • 2010: Christoph Waltz - "Inglourious Basterds" (Bester Nebendarsteller)
  • 2013: Christoph Waltz - "Django Unchained" (Bester Nebendarsteller
  • 2013: Michael Haneke - "Amour" (Bester nicht- englischsprachiger Film)
Christina Krisch, Kronen Zeitung
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum