Do, 18. Jänner 2018

Theater-Panne

04.03.2008 00:46

Eiserner Vorhang stoppt die Jungfrau von Orleans

Ungewöhnliche Panne bei einer Aufführung von Claus Peymanns (Bild) Schiller-Inszenierung "Die Jungfrau von Orleans" im Berliner Ensemble: Im ersten Akt senkte sich am Sonntagabend unerwartet der noch aus dem Jahr 1892 stammende Eiserne Vorhang auf die Bühne herunter. Die Jungfrau von Orleans, gespielt von Charlotte Müller, konnte nach Angaben des Ensembles gerade noch von einem Kollegen aus der Falllinie dirigiert werden.

Am Ende des ersten Aktes seien zunächst unerklärbare Alarmsignale ertönt, die nach fünf Minuten jedoch wieder verstummten, teilte das Theater am Montag mit. Die Vorstellung ging weiter - bis sich ohne weitere Alarmsignale der Eiserne Vorhang senkte.  

Vor den Augen der verdutzten Zuschauer der ausverkauften Vorstellung blieben alleine der König (Thomas Wittmann) und der Erzbischof (Michael Rothmann) auf der Bühne, der restliche Hofstaat war hinter dem Eisernen Vorhang verschwunden.

Durchgebrannte Sicherungen als Ursache
Daraufhin rückten Feuerwehr und technische Mitarbeiter an, aber alle Bemühungen waren umsonst: Der Vorhang ließ sich vorerst nicht mehr bewegen. Durchgebrannte Sicherungen seien die Ursache gewesen, teilte das Theater nach der Reparatur mit. Die frühzeitig nach Hause geschickten Zuschauer wurden für die nächste Vorstellung der "Jungfrau von Orleans" vorgemerkt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden