Fr, 24. November 2017

Die Oscar-Outfits

26.02.2008 06:24

Die Top- und Flop-Kleider 2008

Die Französin Marion Cotillard hat zwar für ihre Rolle in „La Vie en Rose" den Oscar als Beste Hauptdarstellerin gewonnen, für ihre Robe hat sie aber keinen Oscar verdient. Das Fischschuppen-Kleid gehört für uns zu dem modischen Flops der Oscarnacht! Das deutsche Supermodel Heidi Klum hingegen war nicht nominiert, aber in einem roten Kleid von Galliano die Glamourqueen des Abends. Klick dich durch die Bilder der schönsten und der schlimmsten Kleider, die die Oscarnacht gesehen hat! Und stimm ab: Der Oscar für das schönste Oscarkleid 2008 geht an...

Statt dramatischer Roben und kunstvoll drapierter Frisuren dominierten bei der 80. Oscar-Verleihung in Hollywood schlichte Eleganz und natürlich gestyltes offenes Haar. Die Gewinner des Abends: nackte Schultern, unberührte Dekolletés und die Farben Rot und Schwarz. Dabei glänzten weniger die aktuellen Oscar-Gewinnerinnen mit den spektakulärsten Outfits, sondern die reife Britin Helen Mirren, Dauerschönheit Penélope Cruz, Surf-Girl Cameron Diaz und Supermodel Heidi Klum, die in einer divenhaften roten Robe von Galliano mit aufwendigem Schulterkragen über den roten Teppich schritt. Für ihren Mann, den Musiker Seal, hatten da kaum noch Fans und Fotografen ein Auge.

Eleganz und Grazie dominierten
Die letztjährige Oscar-Gewinnerin Helen Mirren war in ihrem roten Kleid an Eleganz kaum zu überbieten: Aufwendig mit Swarovski-Steinen bestickt, muteten Ärmel und Rückenteil wie ein separater Bolero an.

Gewohnt graziös und strahlend schön in Schwarz kam die Spanierin Penélope Cruz daher. Ein üppiger Federrand am Ausschnitt ließ die Chanel-Robe luftig wehen. Nicole Kidman wählte ein schlichtes schwarzes Modell von Balenciaga, das ihren Babybauch perfekt kaschierte. Dazu trug die Australierin eine funkelnde Kette gleich in vielen Reihen um den Hals. Hilary Swank wählte für ihr schulterfreies und von nur einem Träger gehaltenes Versace-Kleid die zweite wichtige Farbe des Abends: Schwarz.

Hollywoods neuer Liebling, die "Grey's Anatomie"-Darstellerin Katherine Heigl, vereinte gleich mehrere Trends in ihrem Escada-Kleid: schlicht, rot und das sogenannte One-Shoulder-Design (Ein- Schulter-Design), dazu das Haar im Stil der 40er Jahre in große Locken gelegt. Den vor zwei Jahren angesagten Nude-Look wählte Cameron Diaz: Zwar schien das Oberteil des schulterfreien Corsagen-Kleides von Dior fast herunterzurutschen, doch mit lässig zusammengebundenem Zopf und gewohnt breitem Lächeln strahlte sie die in diesem Jahr schwer angesagte neue Natürlichkeit aus.

Tilda Swinton zum Gruseln
Weniger gelungen und alles andere als elegant hingegen das Outfit der britischen Stil-Ikone und Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton. Das von Alber Elbaz für Lanvin entworfene Kleid erinnerte an einen formlosen schwarzen Sack. Einziger Hingucker: Swintons feuerrot gefärbtes Haar und eine freie Schulter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden