Di, 17. Oktober 2017

Panische Britney

16.01.2008 12:24

Britney Spears lässt wieder Gerichtstermin platzen

Als hätte sie aus ihren Fehlern der vergangenen Monate nichts gelernt, hat Britney Spears am Montag den wichtigen Gerichtstermin nach ihrer Einlieferung in das Cedars-Sinai Medical Center und dem daraufhin erfolgten Verlust ihres Besuchsrechts für die beiden Söhne platzen lassen - offenbar wegen eines Panikanfalls. Jetzt wird die 26-Jährige weiterhin auf Besuche ihrer kleinen Kinder verzichten müssen. Ein Richter in Los Angeles hat die Anfang Jänner erlassene Regelung verlängert, wonach Kevin Federline, Ex-Mann der Sängerin, vorläufig das alleinige Sorgerecht behält.

Britney war am Montag zwar tatsächlich vor dem Gerichtsgebäude erschienen, die Freude der Paparazzi darüber hielt aber nur kurz. Die Sängerin fuhr am Nachmittag (Ortszeit) in ihrem Auto vor dem von Fotografen umstellten Gerichtsgebäude vor, stieg kurz aus, schrie die Presseleute an - und brauste wieder davon, wie die Klatschseite TMZ.com berichtete.

Britney war schon im Gebäude
PageSix.com vermeldete zudem, Britney sei kurze Zeit vor diesen Szenen sogar im Gerichtsgebäude gewesen. Gemeinsam mit ihrem neuen Lover, dem Paparazzo Adnan Ghalib, habe sie das Gericht am späten Vormittag durch einen unterirdischen Tunnel betreten, sei aber bald wieder gegangen. Ein Gerichtssprecher habe der Presse dann erklärt: "Sie war da, ist wieder gegangen und wir denken nicht, dass sie zurückkommt." Das tat sie zwar, nachdem sie ein paar Mal um den Block gefahren war, doch auch dieses Mal brachte sie es nicht über sich, an der Verhandlung teilzunehmen...

Bilder von den Szenen vor dem Gebäude findest du in der Infobox!

Für ein Gebet in die Kirche
Auf der "Flucht" vor den Paparazzi und ihrer Verantwortung als Mutter ist die 26-Jährige dann angeblich zu einer Kirche gefahren. Laut dem Magazin "UsWeekly" sei Britney ein paar Minuten in dem Gotteshaus gewesen, habe eine Kerze angezündet und gebetet. Ein Assistent des Priesters dieser Kirche habe dem Magazin erzählt, dass er später eine Notiz gefunden habe, auf der stand: "Lieber Gott, bitte mach, dass Britney ihre Kinder zurück bekommt." Wer das geschrieben hat, ist nicht bekannt.

Nächster Termin am 19. Februar
Bei der Anhörung am Montag waren übrigens fünf Zeugen zu Wort gekommen, darunter zwei Polizisten, eine Sozialarbeiterin und Kevins Leibwächter. Sein Anwalt gab später eine kurze Erklärung ab. Sein Mandant werte die Entscheidung des Richters nicht als "Sieg". Dies sei vielmehr eine besorgniserregende Situation. "Er (Federline) hofft, dass er die Kinder irgendwann in der Zukunft mit Mitwirkung ihrer Mutter großziehen kann", sagte Anwalt Mark Vincent Kaplan. Der nächste Termin wurde für den 19. Februar festgesetzt.

Nervenzusammenbruch in ihrer Villa
Ein Richter hatte Britney Anfang Jänner das Besuchsrecht für ihre beiden ein und zwei Jahre alten Söhne Jayden James und Sean Preston entzogen. Auslöser dafür war ihre Weigerung, die Kinder, die Silvester bei ihr verbracht hatten, am 3. Jänner fristgemäß an deren Vater zurückzugeben. Die 26-Jährige erlitt an diesem Abend einen Nervenzusammenbruch, sperrte sich mit ihrem kleineren Sohn stundenlang ins Badezimmer ein und wurde mitten in der Nacht in ein Krankenhaus gebracht. Sie wurde dort psychiatrisch untersucht, verließ die Klinik aber bereits nach zwei Tagen wieder. Kevin erhielt daraufhin das alleinige Sorgerecht für die Söhne, Britney muss sich von ihm und den Kindern fernhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden