So, 22. Oktober 2017

Zu wenige Beweise

02.01.2008 10:45

Popdiva Brandy wird nicht angeklagt

Gute Nachricht für Popdiva Brandy zum Jahreswechsel: Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles verzichtet nach dem verheerenden Autounfall mit Todesfolge auf eine Anklage gegen die 28-Jährige. Ein Sprecher erklärte, die Beweise reichten für einen Prozess nicht aus.

Die Popdiva, deren voller Name Brandy Norwood lautet, war im Dezember 2006 mit ihrem Geländewagen auf einer Fernstraße auf das Auto der 38-jährigen Kellnerin Awatef Aboudihaj aufgefahren, als der Verkehrsfluss plötzlich stockte. Die Frau kam dabei ums Leben. Es konnte jedoch nicht bewiesen werden, dass Brandy alleine die Schuld an dem tödlichen Unfall trägt, so der Sprecher.

Was allerdings noch auf Brandy zukommt, sind die Klagen der Eltern Aboudihajsj, ihres Mannes und ihrer Kinder. Sie wollen 50 Millionen Dollar (34 Millionen Euro) wegen des Unfalls vor Gericht erstreiten.

Die Sängerin gewann 1999 einen Grammy und brachte bisher insgesamt fünf Alben heraus. Zudem spielte sie in Film- und Fernsehproduktionen mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).