Mi, 17. Jänner 2018

Verfolgungsjagd

12.09.2007 10:15

Nur ein Tag Gefängnis für Lindsay Lohan

Wegen zwei Trunkenheitsfahrten und Drogenvergehen muss die US-Schauspielerin Lindsay Lohan für einen Tag ins Gefängnis und zehn Tage gemeinnützige Tätigkeiten verrichten. Der mit dem Gericht in Los Angeles erzielten Absprache zufolge muss die 21-Jährige ferner eine Entziehungskur beenden und wurde für 36 Monate unter Bewährung gestellt.
Außerdem muss sie mehrere hundert Dollar Strafe zahlen und ein dreitägiges Programm in der Gerichtsmedizin absolvieren - darunter ein Besuch in einem Leichenschauhaus und Gespräche mit Menschen, die von betrunkenen Autofahrern verletzt wurden.
 
"Es ist mir klar, dass ich mein Leben nicht mehr im Griff habe, weil ich alkohol- und drogensüchtig bin", ließ Lohan über ihre Agentin Leslie Sloane Zelnik erklären. Sie habe Dinge getan, für die sie sich schäme. "Ich habe gegen das Gesetz verstoßen, und heute habe ich dafür die Verantwortung übernommen, indem ich mich zu den Anklagepunkten schuldig bekannte."

Die 21-Jährige wurde im Mai und Juli jeweils wegen des Verdachts der Trunkenheit am Steuer festgenommen, einmal in Beverly Hills und einmal in Santa Monica. Beide Male fand die Polizei auch Kokain. Lohan hat bereits mehrere Entziehungskuren hinter sich.

Sollte sie noch einmal wegen Trunkenheit am Steuer schuldig gesprochen werden, erhalte sie automatisch eine Haftstrafe von 120 Tagen, erklärte die stellvertretende Bezirksstaatsanwältin Danette Meyers.

Fortschritte beim Entzug
Bei ihrer Entzugstherapie macht Lindsay anscheinend gute Fortschritte: Die 21-Jährige darf jetzt sogar die Klinik „Cirque Lodge“ verlassen und in einem kleinen Geschäft arbeiten. Fotografen entdeckten die Gestrauchelte beim Einschlichten von Regalen - eine Szene, die ein Augenzeuge missinterpretiert haben dürfte, denn er berichtete einem Radiosender, er habe Lindsay beim Bierkaufen erwischt.

Wie US-Medien berichteten, habe sich Lohan in der Klinik gut eingelebt. Sie komme mit den Mitpatienten gut klar, räume ihr Zimmer, das sie mit zwei anderen bewohnt, ordentlich auf und putze sogar Toiletten. Auch an den Sitzungen nehmen sie regelmäßig teil. In ihrer Freizeit gehe sie spazieren, gärtnere, arbeite mit Pferden oder gehe raften.

Und jetzt arbeitet die 21-Jährige Berichten zufolge auch in einem kleinen Geschäft in Orem, US-Bundesstaat Utah, dem Ort, wo die Entzugsklinik beheimatet ist. Laut Quellen sei Lindsay sehr bemüht und nehme den Entzug diesmal sehr ernst. Vergessen wir fürs Erste, dass es das bereits mehrere Male geheißen hatte und Lindsay immer wieder rückfällig geworden war...

Zeuge: „Lindsay hat Bier gekauft“
Was auch ein Bericht der US-Magazins „OK!“ zunächst vermuten ließ: Das Blatt schrieb auf seiner Onlineseite unter Berufung auf eine Radioshow, dass Lindsay gesehen worden sei, wie sie Alkohol gekauft habe. Ein Anrufer, der seinen Namen nicht nennen wollte, habe dem Sender erzählt, er hätte Lindsay beim Bierkaufen ertappt. Doch als das Magazin in dem Geschäft angerufen habe, konnte die Geschichte nicht bestätigt werden.

Mögliches Szenario: Der Anrufer hat die 21-Jährige dabei gesehen, wie sie im Rahmen ihres neuen Jobs in dem Geschäft das Bier gerade einräumte – und aufgrund der Medienberichte der Vergangenheit darauf geschlossen, dass der Alkohol für die Schauspielerin bestimmt sei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden