Mi, 17. Jänner 2018

Badeort in Aufruhr

21.08.2007 11:28

Zwei Meter langer Hai vor Badestrand gefangen

Spezialtaucher haben vor der Küste Spaniens einen Hai gefangen, der badende Urlauber in Angst und Schrecken versetzt hatte. Die Experten des Aquariums von Barcelona fingen den fast zwei Meter langen Raubfisch mit Hilfe eines Fischernetzes in nur wenigen Metern Entfernung vom beliebten Milagro-Strand im Badeort Tarragona.

Touristen hatten den offensichtlich verirrten Hai schon einige Tage zuvor vom Strand aus gesichtet, das Baden war deshalb untersagt worden. Fast täglich war seine charakteristische Rückenflosse auf dem Meer zu sehen gewesen, was zahlreiche Schaulustige angelockt hatte.

Das Tier wurde nach Angaben eines Sprechers in das Aquarium von Barcelona gebracht. Bislang ist noch unklar, um welche Haiart es sich genau handelt. Laut den Aquariumsmitarbeitern ist es keine für den Menschen gefährliche Art.

Die Experten vermuten, dass sich das Tier an den Strand verirrte. Für gewöhnlich halten sich Haie nicht so nah an der Küste auf.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden