Do, 19. April 2018

Fatale Faulheit

02.08.2007 12:05

Chinese vom PC per Elektroschock getötet

Wasser und Elektrizität sind eine gefährliche Kombination. Während sich dieses Wissen zumindest um den berüchtigten Fön in der Badewanne bereits durchgesetzt hat, gilt das offenbar nicht für jeden Computerbenützer. Ein stark verschwitzter Chinese hat diese Ignoranz nun mit dem Leben bezahlt.

Der 20-jährige Student aus Shanghai war, wie "Shanghai Daily" berichtete, offenbar stark verschwitzt und schwer damit beschäftigt, an seinem Computer herumzuschrauben.

Warum er den PC dabei nicht vom Stromnetz getrennt und einige Minuten gewartet hat, wie in jeder Beschreibung nachzulesen, ist den Ermittlern rätselhaft. Diese Faulheit hatte fatale Konsequenzen - der 20-Jährige erhielt einen elektrischen Schlag und war auf der Stelle tot. Der Mann war laut Polizei mit den feuchten Fußsohlen auf die Elektrik gestiegen und hatte damit einen Kurzschluss ausgelöst.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden