Mi, 25. April 2018

Kasse betrogen

21.01.2018 19:59

Süchtig: St. Veiter schnappt sich 3000 Tabletten

Rund 3000 starke Schmerztabletten hat sich ein 30-jähriger St. Veiter für seine Medikamentensucht verschreiben lassen. Dazu hatte er mindestens 15 Ärzte in ganz Österreich besucht und ihnen starke Schmerzen vorgetäuscht. Der St. Veiter wird wegen Betrugs in Verbindung mit dem Suchtmittelgesetz angezeigt.

Es waren rund 3000 Stück Oxygerolantabletten, die sich der Mann auf unerlaubte Weise verschafft haben soll. Dabei handelt es sich um starke Schmerzmittel, die üblicherweise nur in Ausnahmefällen eingesetzt werden, wenn andere Medikamente die Schmerzen nicht gelindert haben.

Dazu war der Mann zwischen August und Dezember bei zumindest 15 Ärzten zu Besuch, die ihm die starken Schmerzen abkaufen und die Rezepte ausstellen.

Laut Polizei hatte der St. Veiter auch schon zwischen Jänner und Juli 2017 versucht, durch Täuschungshandlungen das Medikament zu erlangen. Für diesen Zeitraum könne die Anzahl der erhaltenen Tabletten nicht beziffert werden.

Die Schadenshöhe für die Krankenversicherung ist vorerst nicht bekannt. Der St. Veiter wird nach Abschluss der Erhebungen wegen Betrugs in Verbindung mit dem Suchtmittelgesetz angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden