So, 22. April 2018

Gondeln evakuiert

04.01.2018 09:13

Winböen mit 160 Stundenkilometern

Windböen bis 160 km/h und schwere Gewitter sorgten gestern in weiten Teilen Tirols für "Weltuntergangsstimmung". Das Tief "Burglind" brachte dutzende Seilbahnen und Lifte zum Stillstand. In Kitzbühel hob eine Windböe eine Kabine der Hornbahn aus der Verankerung. An die 20 Skifahrer mussten abgeseilt werden.

"Wir haben die Situation voll unter Kontrolle", beruhigte Josef Burger, Chef der Kitzbüheler Bergbahnen, im "Krone"-Gespräch. Und erklärte: "Bei der Einfahrt in die Mittelstation wurde um 14.15 Uhr bei der Hornbergbahn 1 eine Kabine von einer Böe erfasst. Dadurch war die gesamte Bahn nicht mehr funktionstüchtig."

Um 14.50 Uhr wurden alle Bergretter des Bezirkes Kitzbühel alarmiert, um die eingeschlossenen Personen aus den Kabinen abzuseilen. Auch Kräfte der Feuerwehr, Rettung und Polizei standen im Einsatz. Das Allerwichtigste: "Es kam niemand zu Schaden", betonte Burger. Um 16.30 Uhr waren alle Personen wohlauf geborgen. Burger: "Es hat sich bestätigt, wie wichtig Bergeübungen im Sommer sind. Die Bergeaktion hat wie am Schnürchen geklappt!" Die Sektion 1 der Hornbahn bleibt heute geschlossen. Grundsätzlich waren die Verhältnisse für Wintersportler gestern ungünstig. Denn neben den starken Windböen, galt auch erhebliche Lawinengefahr. Schlechte Sichtverhältnisse erschwerten außerdem die Gefahreneinschätzungen.

Der Lawinenwarndienst Tirol riet unerfahrenen Sportlern deshalb, die gesicherten Pisten nicht zu verlassen. Verantwortlich für die erhöhte Lawinenwarnstufe war das Tief "Burglind". So wurden am Galzig knapp 160 km/h gemessen, direkt gefolgt vom Brunnenkogel mit knapp 140 km/h. Auf der Gramaiser Straße und Planseestraße im Außerfern sowie am Haiminger Berg knickte der Sturm zahlreiche Bäume. Auch für heute ist keine Entwarnung in Sicht. Bevor sich das Sturmtief "Burglind" verabschiedet, erreicht ein erneutes Tief Tirol und sorgt für starke Regenfälle. Die Schneefallgrenze steigt auf 1500 bis 2000 Meter. "In Kombination mit der Schneeschmelze steigt somit die Hochwasser- und Lawinengefahr weiter an", erklärt UBIMET-Chefmeterologe Manfred Spatzierer. Eine landesweite Wetteberuhigung wird sich vermutlich erst ab Donnerstag durchsetzen.

Claus Meinert
Claus Meinert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden