Sa, 16. Dezember 2017

Wahnsinns-Stunt!

29.11.2017 07:13

Basejumper springen von Berg in kleines Flugzeug

Die französischen Basejumper Fred Fugen und Vince Reffet sind mit ihren Anzügen vom 4158 Meter hohen Schweizer Berg Jungfrau in die Tiefe gesprungen und in einem kleinen Flugzeug gelandet. Wie zu Beginn des Videos zu sehen ist, gelang das Kunststück jedoch nicht beim ersten Versuch.

Um möglichst lange in der Luft bleiben zu können, brauchten die beiden Franzosen einen hohen Absprungort. Eine lange Flugzeit war notwendig, um bei einer missglückten Landung im Flugzeug noch genügend Zeit zu haben, mit dem Fallschirm sicher am Boden zu landen. Die mehr als 4000 Meter hohe Jungfrau im Berner Oberland war daher ein perfekter Ort für den Stunt. Von ihrem Absprungort aus hatten Fugen und Reffet zwei Minuten und 45 Sekunden Zeit für ihr waghalsiges Manöver.

Landung durch Flugzeugtür
Das Flugzeug, dessen Tür die Extremsportler anvisierten, ist ein Pilatus Porter. Die Türöffnung ist nur 1,58 Meter breit und 1,25 Meter hoch. Zu Beginn des Videos sieht man, dass der Stunt nicht gleich beim ersten Versuch gelang. Es wird gezeigt, wie einer der beiden Basejumper mit dem unteren Rahmen der Türöffnung touchiert und abstürzt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden