Mo, 28. Mai 2018

Ausländeranteil hoch

26.11.2017 16:53

Alarmruf von AHS-Direktoren

Es ist ein Alarmruf von mehreren AHS-Direktoren; auch aus Graz. Sie kritisieren fehlende Deutschsprachenkenntnisse von ausländischen Schülern, die aus den Volksschulen entlassen werden. Sie beklagen, dass immer mehr österreichische Eltern ihre Kinder aufgrund zu hoher Ausländeranteile abmelden usw.

Die kritischen AHS-Direktoren wollen anonym bleiben (der "Steirerkrone" liegen sowohl die Namen als auch ihre Schreiben vor, in welchen sie ihre Kritik äußern). Hier die wichtigsten Kritikpunkte, die auch aus Grazer AHS stammen:

- Seit Jahren würden Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache mit Jahreszeugnissen aus Volksschulen entlassen, die die AHS-Reife bestätigten. Bloß: Diese Reife sei in vielen Fällen überhaupt nicht gegeben. Insbesondere hapere es mit der deutschen Sprache.

- Der Anteil österreichischer Kinder in einigen AHS sinke dramatisch. Grund sei der steigende Anteil von Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache.

- Auch ausländische Eltern, für die die Integration ihrer Kinder und das Erlernen der deutschen Sprache im Vordergrund stehe, würden AHS mit einem zu hohen Ausländeranteil meiden.

- Eltern österreichischer Kinder hätten sich sehr darum bemüht, Kontakt zu ausländischen Eltern zu knüpfen; oft vergeblich. Das Ergebnis: Sie schickten ihre Kinder in Gymnasien mit weniger Ausländern.

FP-Kritik an "fehlgeschlagener Politik"

Die FP-Graz fühlt sich in ihrer Kritik einmal mehr bestätigt. Der Grazer FP-Klubobmann im Gemeinderat, Armin Sippel, ärgert sich: "Das bestätigt die völlig fehlgeschlagene Politik der Zuwanderung. In den Schulen hat diese schon bedrohliche Ausmaße angenommen."

Von: Gerald Richter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden