Mo, 18. Dezember 2017

Innsbrucker Studie:

22.11.2017 14:01

Bewirtschaftete Almen mildern Klimawandel-Folgen

Bewirtschaftete Almen könnten negative Konsequenzen des Klimawandels- vor allem Trockenheit - abmildern. Zu diesem Ergebnis sind Forscher der Universität Innsbruck gekommen, die in einer Studie die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt im Tiroler Brixental untersuchten. Kultivierte Almflächen könnten demnach eine wichtige Wassererhaltungsfunktion haben.

Durch den Klimawandel verursachte Temperaturzunahme und damit einhergehende häufigere Trockenphasen werden der Wasserverfügbarkeit zusetzen, so Markus Schermer vom Institut für Soziologie und Ulrich Strasser vom Institut für Geographie der Universität Innsbruck, die in ihrer Studie "STELLA" (Storylines of coupled socio-economic and climate drivers for land use and their hydrological impacts in Alpine catchments) mehrere Zukunftsszenarien für das stark bewaldete Brixental entwickelten. Diese zeigten, dass bei einer weiteren Ausbreitung des Waldes mit noch größerer Trockenheit zu rechnen ist. 

"Mehr Waldfläche entsteht vor allem, wenn Almen aufgelassen werden. Dann wuchern die Gebiete zu und neuer Wald bildet sich. Wald nimmt aber noch mehr Wasser aus dem System auf und verstärkt somit die direkten Effekte des Klimawandels zusätzlich", erklärte Strasser. Wald könne die Menschen nach wie vor vor Hochwasser schützen, bei geringen Niederschlägen könne er allerdings auch zu verstärkter Trockenheit führen.

Die Forscher entwickelten für das Brixental zwei Klimaszenarien. "Um es greifbarer zu machen, haben wir die beiden verwendeten Klimaszenarien mit dem jetzigen Klima an anderen Orten verglichen: das gemäßigte Szenario würde für das Brixental ein Klima vergleichbar mit Meran bedeuten, bei der extremeren Variante mit jenem in Bologna", so Strasser. Danach erarbeiteten die Forscher mögliche sozioökonomische Entwicklungspfade der Region.

Die möglichen Zukunftsentwicklungen wurden zu drei typischen Handlungssträngen verwoben, die dann mit einem gemäßigten und einem extremen Klimaszenario verwoben wurden. "Basierend auf diesen für die Region zugeschnittenen zukünftigen Entwicklungen von Landnutzung und Klima führten wir die hydrologischen Modellrechnungen durch, die uns die Entwicklung des Wasserhaushaltes im Brixental lieferten", beschrieb Strasser die Vorgehensweise.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden