Di, 21. November 2017

Mit Netz rumgespielt

07.11.2017 09:37

Sean Combs: „Namensänderung war ein Scherz“

Rapper, Produzent und Schauspieler Sean Combs hatte es an seinem 48. Geburtstag am Samstag lustig: Mit Freundin Cassie feierte er am Strand von Cabo San Lucas in Mexiko, auf Twitter verkündete er zur Feier des Tages, dass er seinen Namen in "Love aka Brother Love" geändert habe. Jetzt bedauert er die Verwirrung, die er damit angerichtet hat und macht einen Rückzieher.

In der Nacht auf Dienstag veröffentlichte er auf Instagram ein Video, in dem er klarstellt: "Ich habe nur gescherzt. Ok?"

Darf mit dem Netz nicht rumspielen
Er habe keine Verwirrung stiften wollen und eingesehen, dass man mit dem Internet nicht herumspielen dürfe. "Ich habe meinen Namen nicht geändert. Es ist nur ein Teil meines anderen Ichs. Eines meiner anderen Ichs ist Liebe."

Lachend fährt er fort: "Also nur um es klarzustellen (...), ihr könnt mich mit jedem Namen ansprechen, den ich schon einmal getragen habe. Und wenn ihr mich mit "Love" ansprechen wollt, gerne." Allerdings: "Ich habe nur ein bisschen herumgespielt."

Vermeintlicher Name "Brother Love"
Der 48-Jährige ist schon als Diddy, P. Diddy, Sean John, Puff Daddy, Puffy und Swag in Erscheinung getreten - kaum jemand hatte schon so viele Pseudonyme wie er. "Ich weiß, es ist riskant, weil es einigen Leuten kitschig vorkommen könnte", hatte das Multitalent am Samstag laut APA in einem Video über seinen vermeintlichen neuen Namen "Brother Love" gesagt.

Allerdings hatte es von Anfang an Zweifel gegeben, wie ernst er es wirklich meinte.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden