Sa, 18. November 2017

Polizei zieht Bilanz

04.11.2017 07:13

Ein Monat Burkaverbot: Viel Wirbel, kaum Einsätze

Seit einem Monat gilt in Österreich das Anti-Verhüllungsgesetz. In Wien sorgten kaum Burka-Trägerinnen, dafür Parlamentsmaskottchen oder Studenten im Hai-Kostüm für Wirbel. Die Polizei zieht nun die erste Bilanz: Viel Wirbel um wenige Einsätze!

"Die Polizei Wien hat insgesamt rund 1300 Einsätze in 24 Stunden. Das sind rund 18.000 Einsätze in 14 Tagen. Davon betrafen 30 Amtshandlungen in den ersten 14 Oktobertagen das neue Gesetz", rechnet Polizeisprecher Harald Sörös vor. Noch einmal: 30 von 18.000 Einsätzen! Unter ihnen Touristen und Provokateure. "Der Anteil ist verschwindend gering", so Sörös.

Am 10. November wird man für Oktober die Monatsbilanz ziehen. Für die Polizei steht fest: "Es wird gleichzeitig die erste und die letzte Monatsbilanz sein." Die Exekutive hat Wichtigeres zu tun. Ob sich die Politik um eine Gesetzesreparatur bemühen wird, ist fraglich. Immerhin hat Österreich wieder für internationale Aufmerksamkeit gesorgt.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden