So, 19. November 2017

„Er ist groß, oder?“

01.11.2017 13:48

Grapsch-Vorwürfe: „Spacey zeigte mir seinen Penis“

Anfang der Woche wurde Kevin Spacey von dem Schauspieler Anthony Rapp beschuldigt, ihn als 14-Jährigen sexuell belästigt zu haben. Doch offenbar war Rapp nicht der Einzige, bei dem der Schauspieler zudringlich geworden war. Denn jetzt meldeten sich weitere Männer mit Grapsch-Vorwürfen gegen den "House of Cards"-Star.

Zu Spaceys Opfern gehört neben Anthony Rapp angeblich auch Barkeeper Daniel Beal. Der britischen "Sun" erzählt dieser, der "House of Cards"-Star sei ihm in einer Zigarettenpause gefolgt und habe ihn gefragt, ob der damals 19-Jährige mit ihm Gras rauchen wollte. Der Schauspieler soll zu diesem Zeitpunkt schon sehr betrunken gewesen sein. "Als ich verneinte, setzte er sich auf eine Bank. Bevor ich etwas tun konnte, öffnete er seine Hose. Ich sagte: 'Was zur Hölle?!' Er meinte nur: 'Er ist groß, oder?' Danach zog er meinen Kopf zu sich." Zudem habe er versucht, seine Hände zu seinem Glied zu führen.

Der Barmann habe sich jedoch losreißen und zurück ins Lokal flüchten können. Später habe Spacey ihm eine 5000 Pfund teure Designeruhr geschenkt - als Schweigegeld. Diese habe er jedoch am nächsten Tag verkauft, weil "es sich schmutzig anfühlte, diese Uhr zu tragen", so Beal.

"Er fasste mir sogar in den Schritt"
Auch für Dokumentarfilmemacher Tony Montana blieb das Zusammentreffen mit Kevin Spacey, das sich 2013 im Coronet Pub in Los Angeles zugetragen hatte, in keiner guten Erinnerung, berichtet er "RadarOnline". "Ich ging los, um einen Drink zu holen, und Kevin kam hinter mir her und legte seinen Arm um mich", schildert Montana das Erlebnis. "Er sagte mir, ich solle mit ihm die Bar verlassen. Er fasste mir sogar in den Schritt. Ich schob seine Hand weg, zahlte meinen Drink und ging weg von ihm."

Doch Spacey habe trotz der deutlichen Geste nicht von ihm abgelassen, sei ihm sogar in die Toiletten gefolgt, woraufhin Montana ihn weggeschubst und einem Freund des betrunkenen Spacey gesagt habe, er solle ihn nach Hause bringen. Seitdem habe er den Schauspieler nie wiedergesehen, doch der Vorfall habe bei ihm eine posttraumatische Belastungsstörung hinterlassen.

"Für diesen Typen war es ganz normal"
Der mexikanische Schauspieler Robert Cavazos veröffentlichte auf Facebook, dass Spacey in seiner Zeit als Leiter des Londoner Old Vic Theater gerne Mitarbeiter zu romantischen Picknicks auf der Bühne eingeladen habe. "Ich hatte selbst ein paar unangenehme Begegnungen mit Spacey", schrieb Cavazos. "Für diesen Typen war es ganz normal, sich an der Bar dieses Theaters denjenigen zu packen, der seine Aufmerksamkeit auf sich zog." Und weiter: "Ich kenne einige Leute, die Angst hatten, etwas dagegen zu tun."

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden