Mi, 17. Jänner 2018

Immer skurriler

20.10.2017 15:20

Burkaverbot: Polizei stürmt Lego-Geschäft in Wien

Die Blüten, die das am 1. Oktober in Kraft getretene Verhüllungsverbot treibt, werden immer skurriler: Nachdem es kürzlich zu einer Amtshandlung gegen das Parlamentsmaskottchen "Lesko" kam, erwischte es nun einen Lego-Ninja, der in Wien für die Spielzeugfirma warb.

"Polizei stürmt Lego-Store in Wien. Grund: Verstoß gegen das Vermummungsverbot", schilderte ein Augenzeuge auf Twitter. Die Stimmung in dem Geschäft am Wiener Westbahnhof sei "aufgeheizt" gewesen. Der rote Lego-Ninja musste seine Maske abnehmen - darunter kam eine junge Frau zum Vorschein. Die Polizei bestätigte auf Twitter den Einsatz "nach Aufforderung": "Da es sich um Verhüllung im Rahmen der Berufsausübung handelt, kein Verstoß gegen das AGesVG." Wer die Beamten gerufen hatte, ist unklar.

Zuvor war der Parlamentshase "Lesko" ins Visier der Behörden geraten. An dem Tag waren vor dem Parlamentsgebäude an der Wiener Ringstraße Kinder für Filmaufnahmen mit dem Parlamentsmaskottchen unterwegs. Eine vorbeikommende Polizeistreife unterbrach den Dreh, der Darsteller hinter dem hellblauen Hasen mit seinen langen wuscheligen Ohren und großen Augen musste sein wahres Gesicht zeigen.

Auch ein junger Mann im Hai-Kostüm wurde von der Polizei angehalten. Obwohl der Promoter, der für die neu eröffnete Filiale des Apple-Händlers McShark warb, sein Gesicht zeigte, wurde er angezeigt und musste die Strafe bezahlen.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden