Sa, 16. Dezember 2017

Gericht

18.10.2017 11:00

Schlepperei gestanden: Haft

Er wollte nur helfen, weil ihm selbst einst geholfen wurde: Deshalb soll ein Iraker (32) zumindest zehn Flüchtlinge über die Saalach-Brücke ins deutsche Freilassing gebracht haben. Im Landesgericht Salzburg zeigte sich der Angeklagte überraschend reuig und geständig. Urteil: 24 Monate Gefängnis, acht unbedingt.

Am 29. März ist der Vorarbeiter einer Reinigungsfirma, der seit 14 Jahren in Österreich lebt, auf der Saalach-Brücke in Salzburg erwischt worden. Drei Flüchtlinge hatte er da versucht, nach Deutschland zu bringen. Insgesamt soll der Wahl-Linzer seit Jänner sechsmal Schutzsuchende von Wien über Salzburg ins Nachbarland gebracht haben - es geht um insgesamt zehn Personen. Deshalb klagte ihn die Staatsanwältin Herta Stix der Schlepperei im Rahmen einer kriminellen Vereinigung an.

Doch der unbescholtene Iraker im rot-karierten Hemd, der aus der U-Haft in den Prozesssaal geführt wurde, spielte bei der Schlepperei nur eine "untergeordnete Rolle", wie der Schöffensenat bei der Urteilsbegründung betonte.

"Er hat die Personen nur über die Grenze begleitet, und dafür gerade mal 400 Euro bekommen", erläuterte Richter Günther Nocker. Organisiert wurden die Fahrten von anderen. So gab der Angeklagte auch unumwunden zu, Teil einer Schlepper-Gruppe zu sein und fortlaufend dieses Delikt begangen zu haben.

Iraker (32) wurde nun verurteilt
Dass es falsch war, sei ihm nun bewusst. Aber verdient habe er daran kaum: "Es tut mir schrecklich leid", war vom 32-Jährigen zu hören.

Das Geständnis - eine Seltenheit bei solchen Fällen - wirkte sich entsprechend mildernd auf die Strafe aus: Zwei Jahre Gefängnis, acht Monate davon unbedingt, entschied der Senat.

Der Iraker nahm Bedenkzeit, die Staatsanwältin verzichtete auf Rechtsmittel. Daher: nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden