Sa, 18. November 2017

Am Landhausplatz

06.10.2017 09:22

Afghane rastete aus: Sprung-Attacke auf Polizisten

Brutalo-Angriff auf einen Polizisten Mittwoch Abend am Innsbrucker Landhausplatz! Drei Afghanen hatten wegen eines Saufgelages und Stänkereien für einen Einsatz der Exekutive gesorgt. Ein 18-Jähriger rastete bei der Amtshandlung aus und sprang einem Beamten mit dem Knie voraus in den Rücken.

Offenbar ließ das junge Trio den Alkohol in Strömen fließen. Und dabei ging es ordentlich laut zur Sache, andere Jugendliche wurden provoziert und belästigt. Als Polizisten für Ruhe sorgen wollten, eskalierte die Situation. Zunächst wurde ein 18-Jähriger festgenommen, weil er sich gegenüber den Beamten aggressiv verhalten hatte. Und das passte wiederum seinem gleichaltrigen Kollegen nicht. Dieser sprang daraufhin einem Polizisten mit dem Knie voraus in den Rücken.

Vor zehn Tagen schon "aufgefallen"

Brisant: Der rabiate Afghane sei bereits vor zehn Tagen wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt negativ aufgefallen. Er wurde in die Justizanstalt gebracht. Der andere sowie ein weiterer Beteiligter (17) wurden angezeigt.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden