Sa, 18. November 2017

„Krone“-Kommentar

03.10.2017 16:42

Silberstein: Ein Angebot, das man ablehnen muss

Wie am Dienstag in der "Krone" berichtet, bemüht sich die Umgebung von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) darum, Interviews mit Tal Silberstein in österreichischen Zeitungen zu platzieren. Wir machen bei so etwas nicht mit.

Angekündigter Inhalt der Interviews des vorübergehend festgenommenen und von der SPÖ erst danach gefeuerten Kanzler-Beraters: Silberstein werde der Öffentlichkeit erklären, dass Kanzler Kern in die Schmutzkübelkampagne gegen ÖVP-Chef Sebastian Kurz nicht eingeweiht gewesen war.

Dummdreister Versuch der SPÖ-Spitze
Ein Angebot für ein solches Interview mit Tal Silberstein wurde auch der "Krone" am Montag unterbreitet. Das war ein unanständiges Angebot. Ein Angebot, das man ablehnen muss. Es war ein erneuter dummdreister Versuch der SPÖ-Spitze, die Medien für ihre Sache zu instrumentalisieren. Eine Illustrierte hat sich dafür hergegeben. Die "Krone" macht bei so etwas nicht mit.

Claus Pándi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden