Sa, 18. November 2017

Häuser, Privatjets

03.10.2017 12:21

Vegas-Massenmörder war ein „glücklicher“ Millionär

Nach dem schlimmsten Schussattentat in der US-Geschichte wird das Leben des Todesschützen von Las Vegas genau unter die Lupe genommen. Wie konnte ein unbescholtener Normalo wie Stephen Paddock solch eine grausame Tat verüben? Bisherige Erkenntnisse über den 64-Jährigen lassen vermuten, dass er ein glückliches Leben geführt hatte: Paddock war Millionär, lebte unauffällig auf einer Golfanlage in der Wüste von Nevada und hatte keinerlei Vorstrafen.

Nach Angaben von Paddocks Bruder Eric soll der pensionierte Buchhalter ein Vermögen von mehr als zwei Millionen Dollar besessen haben. Seinen Reichtum hatte er vor allem durch Immobilien-Investments erlangt. Zudem besaß Paddock Häuser und Grundstücke in den Bundesstaaten Florida, Kalifornien, Texas und Nevada sowie zwei private Flugzeuge.

"Zocken war wie ein Job für ihn"
Grundsätzlich soll Paddock ein Normalbürger gewesen sein, der öfters nach Las Vegas zum Glücksspiel gefahren ist und gerne Burritos aß. Wenn er seiner Spielleidenschaft nachging, setzte er oft Zehntausende Dollar auf einmal. "Zocken war wie ein Job für ihn. Und selbst wenn er eine Million Dollar verloren hätte, hätte er noch immer genug Geld zum Leben gehabt", erzählte der Bruder des Massenmörders.

Paddock ließ offenbar sehr viel Geld in Casinos liegen, immerhin durfte er als sogenannter High-Roller viele Vorteile genießen. So konnte einmal sogar die ganze Familie das oberste Stockwerk des Atlantis Hotels in Reno nur für sich nutzen, berichtete Eric Paddock.

Nach außen hin dürfte Paddock allerdings nie mit seinem Reichtum geprahlt haben. Laut seiner Nachbarin in Florida sei er eher unauffällig gewesen: "Stephen hat es niemals zu erkennen gegeben, dass er Geld hat. Er trug immer dieselben Khaki-Hosen und ein weißes Poloshirt. Auch einen Luxuswagen gönnte er sich nicht, er fuhr einen kleinen Mietwagen."

Vater zählte zu den meistgesuchten Verbrechern des FBI
Der familiäre Hintergrund des Täters ist schillernd: Sein vor einigen Jahren verstorbener Vater war ein Bankräuber und wurde zeitweise von der Bundespolizei FBI auf der Liste der zehn meistgesuchten Verbrecher geführt. Nach Darstellung von Eric Paddock hatten er und sein Bruder jedoch keinen Kontakt zum Vater.

Paddock selbst wurde nie Vater, war aber von 1985 bis 1990 mit einer Frau namens Peggy Okamoto verheiratet. Seine aktuelle Freundin Marilou Danley hatte Paddock im Atlantis Casino in Reno kennengelernt, wo sie als Hostess für die reichsten Zocker verantwortlich war. Danley hatte sich zur Tatzeit in Tokio aufgehalten, sie wird von den Ermittlern nicht als Komplizin angesehen.

Von Hotelzimmer aus auf Menschenmassen gefeuert
Paddock hatte in der Nacht auf Montag während eines Country-Konzerts in Las Vegas mindestens 59 Menschen erschossen und mehr als 500 weitere verletzt. Als ein Sondereinsatzkommando kurz darauf das Hotelzimmer stürmte, von dem aus er in die Menge gefeuert hatte, war der 64-Jährige bereits tot - offensichtlich hatte er sich das Leben genommen.

Der 64-Jährige dürfte die Bluttat gründlich vorbereitet haben. Das Zimmer im 32. Stockwerk des Hotel-Casinos "Mandalay Bay" am berühmten Las Vegas Strip hatte der grauhaarige und bärtige Mann laut US-Medienberichten bereits einige Tage vor der Tat bezogen. Von dort aus hatte er eine perfekte Aussicht auf das Festivalgelände auf der anderen Straßenseite. Außerdem schaffte er es, vom Hotelpersonal unbemerkt Schusswaffen in das Zimmer zu bringen - darunter mehrere Gewehre.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden