Fr, 20. Oktober 2017

32.000 an Schulen

13.09.2017 07:43

Mehr Muslime als Katholiken in Wien

Wie aktuelle Zahlen zeigen, besuchen fast 32.000 muslimische Schüler Wiener Volksschulen oder Neue Mittelschulen (NMS), nur noch knapp 30.000 Pflichtschüler sind katholisch. Drittgrößte Gruppe sind die Schüler ohne Religionsbekenntnis, berichtet der "Kurier" am Mittwoch. Eine Plattform von Politikern und Experten will deshalb eine flächendeckende Einführung des Ethikunterrichts statt Religion, um die Integration im Schulbereich zu fördern.

Trotz guter Erfahrungen mit Schulversuchen sei seit Jahren nichts unternommen worden, kritisierten Eytan Reif von der Initiative "Religion ist Privatsache", der auch für die Liste Pilz kandidiert, Grünen-Bildungssprecher Harald Walser sowie die Wissenschaftler Heinz Mayer und Anton Bucher.

Vom Religionsunterricht abgemeldete Schüler haben derzeit ohne Schulversuch eine Freistunde. In Schulen mit Schulversuch müssen sie dagegen verpflichtend am Ethikunterricht teilnehmen - was tendenziell die Attraktivität der Abmeldung vom Religionsunterricht einschränkt.

Forderung: Schulversuche sollen endlich allgemein greifen
Zwar gibt es nach wie vor feine Unterschiede in den Forderungen. Die etlichen Schulversuche, die seit 20 Jahren unternommen werden, sollen aber endlich allgemein greifen, forderten die Organisatoren einer Pressekonferenz am Dienstag. Ein Fach "Ethik und Religionen" schwebt dabei Bucher, der an der Universität Salzburg lehrt, vor. Der Religionspädagoge und Erziehungswissenschaftler hatte bereits 2001 eine vom Bildungsministerium in Auftrag gegebene Evaluation der Schulversuche durchgeführt.

Seitdem sei so gut wie nichts geschehen, bedauerte auch Verfassungsrechtler Mayer "die traurige Geschichte des Ethikunterrichts". Seine Befürchtung: Mündige und kritische Bürger seien der "politischen Herrschaft unangenehme Partner". Heranwachsende sollten sich nicht mit einfachen Antworten begnügen. Werterelativismus gehöre etwa den Lehren monotheistischer Religionen, die potenziell autoritäre Strukturen berücksichtigten, gegenübergestellt.

Religionsunterricht soll nicht komplett abgeschafft werden
Auch Walser fordert die baldige Einführung eines Ethikunterrichts, auch wenn es weiterhin konfessionellen Religionsunterricht auf freiwilliger Basis geben solle, denn: "Wir dürfen den Religionsunterricht nicht in die Hinterhöfe verlagern." Vor allem in Zeiten politischer Agitation mit oder auch durch den Islam sei der Bedarf umso größer. "Da haben wir Handlungsbedarf", so der Grüne. Eltern und Lehrer würden das Thema zudem viel pragmatischer sehen als die Politik.

Laut Reif von der Initiative "Religion ist Privatsache" ist der derzeit praktizierte Religionsunterricht - mit Möglichkeit zur Abmeldung - "historisch gewachsen, aber unredlich". Es gehe auch nicht darum, Wissen über Religionen nicht zu vermitteln, sondern auch Gegenthesen zu vermitteln. Für Reif gehört auch das Lehrpersonal strikt getrennt: "Entweder Ethik oder Religion, aber nicht beides", meint er.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).