Fr, 25. Mai 2018

Von Reisfeldern

27.08.2017 14:59

Japan: Wolf-Roboter soll Wildschweine verjagen

Um ihre Reisfelder vor marodierenden Wildschweinen zu schützen, könnten japanische Bauern in nicht allzu ferner Zukunft auf Roboter zurückgreifen. Derzeit wird der sogenannte "Super-Monster-Wolf" getestet. Die auf Metallstelzen stehende und mit Infrarotsensoren ausgestattete Attrappe knurrt wie ein echter Wolf und gibt auch andere gefährlich klingende Laute von sich. Bedrohlich sollen zudem die rot leuchtende LED-Augen wirken.

Die unheimlich aussehende Wolfsattrappe mit Fellüberzug ist 65 Zentimeter lang und 50 Zentimeter hoch. Das Knurren erreicht eine Lautstärke von bis zu 90 Dezibeln - das entspricht dem Fahrgeräusch eines Lkw.

Während die roten LED-Augen funkeln, bewegt sich der Kopf der Attrappe hin und her. Damit sich Wildschweine und Rehe nicht an den Roboter gewöhnen, kann das Knurren variieren. Betrieben wird das Gerät mit Solarbatterien, wie Medien berichten.

Bären lassen sich nach Test nicht mehr blicken
Ein namentliche nicht genanntes Unternehmen hat den Roboter zusammen mit der Universität Tokio entwickelt. Versuche ergaben, dass die weithin hörbaren Töne offenbar dazu führten, dass sich auf einer Fläche von einem Quadratkilometer keine der auf der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido zahlreich vertretenen Bären mehr blicken ließen. Nun hoffen auch die Bauern in Chiba, dass der Test auf dem Reisfeld erfolgreich verläuft.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).