Mi, 23. Mai 2018

"Gegengesellschaft"

25.08.2017 16:07

Strache: Österreich Ausbildungszentrum für Imame

Im Zusammenhang mit der Imam-Hatip-Schule in Wien erklärte FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Freitag via Aussendung, dass mehr als ein Drittel der angehenden "türkeihörigen Imame in Europa in Österreich ausgebildet" würden. "In Wien sind es derzeit 140 Studenten und am Standort in Linz werden 227 Imame ausgebildet, also insgesamt 367", rechnete Strache vor.

Diese "Ausbildung" werde offenbar direkt von der Türkei finanziert. Insgesamt würden an Europas Imam-Hatip-Schulen aktuell 978 angehende Imame ausgebildet. Mit 367 Studenten sei Österreich von dieser Unterwanderung besonders betroffen, so der FPÖ-Chef. "Sowohl der radikale Islamismus als auch der türkische Staat versuchen vehement, in Europa Fuß zu fassen."

"Die Moslems werden indoktriniert"
Der "türkische Diktator Erdogan" unternehme alles, um unsere Gesellschaft zu unterwandern. Und besonders in Österreich finde er offenbar ein fruchtbares Feld. Die Absolventen der Imam-Hatip-Schulen würden dabei die Speerspitze bilden, um "die Moslems in Österreich und Europa" im Sinne Erdogans zu indoktrinieren.

Die islamistische Gegengesellschaft sei längst Realität, betonte Strache. Das könne niemand mehr verleugnen. Der Skandal um diese Schulen zeige auch auf, wie kläglich der Integrationsminister in seinem Amt versagt habe.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden