Mi, 23. Mai 2018

"Was Ihnen zusteht"

09.08.2017 11:55

Katia Wagner: Aufruf zur Neidkultur

"Holen Sie sich, was Ihnen zusteht", lautet der neue SPÖ-Wahlkampfslogan, der nach Wochen der parteiinternen Streitereien um die erfolgversprechendste Wahlkampfstrategie letztendlich vergangene Woche am Bundesparteirat präsentiert wurde. In den Stunden und Tagen darauf folgte die Veröffentlichung von mehr oder weniger passenden Videos und Plakaten, die (Noch-)Bundeskanzler Christian Kern als Robin Hood derer inszenieren, denen irgendetwas - man kann sich aussuchen, was - zustehe.

Blickt man hinter die inszenierten Worte, die der sonst so charismatische Christian Kern wie ein Klassenkampf-Roboter hinunterspult, erkennt man an seinem angespannten Gesichtsausdruck ganz deutlich das Unbehagen, das er mit dieser Kampagne hat. Verständlich, denn der Sprung vom erfolgreichen, gut bezahlten Großkonzern-Manager zum sozialistischen Umverteilungs-Kämpfer ist doch ein großer, wenn nicht ein in puncto Glaubwürdigkeit unüberwindbarer.

Entlarvend ist dieser Slogan vor allem für die Haltung der eigenen Partei - hat sich doch gerade die SPÖ immer geholt, was ihr ihrer Meinung nach zusteht: die Billig-Miete der Parteizentrale in der Löwelstraße, günstige Gemeindebauwohnungen für treue Genossen oder Luxuspensionen, von denen normalsterbliche Pensionisten nur träumen können. Geholt hat man sich das, was der SPÖ offenbar seit jeher zusteht, immer von allen anderen - nämlich von uns Steuerzahlern.

Nun soll dieses kleptokratische Privileg großzügigerweise auch allen anderen zugestanden werden. Warum das die letzten Jahre, in denen die SPÖ seit 1945 mehr als 50 Jahre den Sozialminister gestellt hat, nicht geschehen ist, kann allerdings keiner so genau erklären. Unabhängig von der subjektiven Auffassung, was einem denn zustünde, versteht sich der Slogan als austromarxistischer Aufruf zur Neidkultur.

Er suggeriert, dass die Gesellschaft aus denjenigen bestehe, denen etwas unterschlagen wird, und aus jenen, die zu Unrecht etwas besäßen. Der Bürger kann selbst entscheiden, welcher Gruppe er angehört. Praktisch jeder wird sich selbst wohl zu den ungerecht Behandelten zählen, und der Slogan erlaubt auch, sich gleich einen Schuldigen auszusuchen, dem man etwas wegnehmen muss. Das Ergebnis ist absurderweise genau das, was die SPÖ vorzugsweise der FPÖ jahrelang angekreidet hat - die Spaltung unserer Gesellschaft.

Der von der SPÖ stets hochgehaltene soziale Friede wird nun am Altar des Linkspopulismus geopfert. Ein Slogan, der dem durchaus fundierten Wahlprogramm der SPÖ (a.k.a. "Plan A") und den tatsächlichen Fähigkeiten Christian Kerns nicht gerecht wird. Und übrig bleiben die, denen vorgegaukelt wird, dass ihnen nach der Wahl ein Leben bevorsteht, in dem sie sich in SPÖ-Manier holen dürfen, was ihnen zusteht. So viel sei aber verraten: Mietprivilegien und Luxuspensionen werden auch nach der Wahl leider nur einer steuergeldbezahlten Elite vorbehalten sein.

Katia Wagner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden