Sa, 25. November 2017

Hichack um Radweg

26.07.2017 05:37

Verwirrung rund um Steyregger Brücke

Dafür oder dagegen? Über einen zweiten, unterwasserseitigen Radweg auf der Steyregger Donauquerung wird seit Monaten heftig gestritten. Uneinig scheint auch der Linzer SP-Bürgermeister Klaus Luger zu sein. Im Gemeinderat stimmte er für den Ausbau. FP-Verkehrslandesrat Steinkellner teilte er Gegenteiliges mit.

Der Streit um einen zweiten Radweg auf der Steyregger Donaubrücke gewinnt an politischer Brisanz! Die Radlobby Oberösterreich wandte sich im Dauerclinch mit FPÖ-Infrastrukturlandesrat Günther Steinkellner erstmals mit einem offenen Brief an Landeshauptmann Thomas Stelzer von der ÖVP - dem freiheitlichen Regierungspartner in der Landesregierung.

Stadtchef will Ausbau nicht mitfinanzieren
Ins Geplänkel hineinmanövriert hat sich nun aber auch die Linzer SPÖ. Ende Oktober stimmten die Roten einem Antrag von ÖVP und Grünen zu. Verabschiedet wurde eine Resolution an Verkehrslandesrat Steinkellner mit der Aufforderung, umgehend Maßnahmen für den Ausbau des unterwasserseitigen Radwegs mit einer Mindestbreite von 2,5 Metern zu setzen. Luger selbst meldete sich bei der Abstimmung sogar zu Wort und betonte die Zustimmung.
Drei Monate später teilte der Linzer Stadtchef Steinkellner aber mit, dass der oberwasserseitig errichtete Rad-Fußweg ausreichend sei. "Weil wir erfuhren, dass wir uns bei einem zweiten Radweg auf der Landesbrücke finanziell beteiligen hätten müssen. Da ziehen wir nicht mit", so Luger. Kurios: Die Radlobby argumentiert immer noch, dass sowohl die Stadt Linz als auch Steyregg den Ausbau mitfinanzieren würden.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden