Fr, 15. Dezember 2017

"Alarmierend"

21.06.2017 10:31

Greenpeace warnt vor keimbelastetem Frischfleisch

Für die Umweltorganisation Greenpeace hat die Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) zwölf Frischfleischprodukte auf Keime getestet, die gegen Antibiotika resistent sind. Beim faschierten Fleisch waren drei der sechs Proben belastet. Multiresistente Keime können für Menschen hochgefährlich sein. Greenpeace forderte daher die Reduktion des Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung.

Auf das Fleisch gelangen die Keime durch den hohen Medikamenteneinsatz in der intensiven Tierhaltung. Dieser führe dazu, dass sich immer mehr Bakterien "abhärten". Insbesondere geschehe dies in der Schweinemast, für die derzeit mit Abstand am meisten Antibiotika - drei Viertel der Gesamtmenge - verwendet werden, warnte Greenpeace am Mittwoch.

"Alarmierende Ergebnisse"
"Das Testergebnis zeigt: Wir holen uns diese gefährlichen Keime mit dem Fleisch direkt in die Küche. Dass die Hälfte des untersuchten Faschierten belastet ist, ist alarmierend", sagte Sebastian Theissing-Matei von Greenpeace Österreich. Im Fall des Faschierten waren drei der sechs Proben mit ESBL-Keimen (Extended Spectrum Beta-Laktamase) belastet, eine davon zusätzlich mit MRSA (Methicillinresistente Staphylococcus aureus). Auf den Steaks und Koteletts wurden beim Test keine resistenten Keime gefunden.

Intensivtierhaltung aus Ursache
Die Ursache für die Keimbelastung auf dem Fleisch liegt für Greenpeace klar in der Intensivtierhaltung. Diese mache die Nutztiere häufig krank. Bei einzelnen Krankheitsfällen werde dann oft gleich die ganze Herde behandelt, erklärte Theissing-Matei. In Österreichs Ställen werden jährlich rund 50 Tonnen Antibiotika eingesetzt, was dazu beitrage, dass die Medikamente auch bei Menschen immer mehr an Wirkung verlieren.

"Schweine-Branche besonders gefordert"
Antibiotika-Resistenzen sind auch laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine große Gefahr für das Gesundheitssystem. Jährlich sterben schon jetzt zumindest 25.000 Menschen in Europa aufgrund von Antibiotikaresistenzen, wobei die Dunkelziffer weit höher sein soll. "Die Schweine-Branche ist jetzt besonders gefordert", so Theissing-Matei. Es brauche mehr Platz für die Tiere, natürliche Böden und adäquates Beschäftigungsmaterial, damit die Tiere und somit auch die Menschen gesund bleiben.

Experten raten zur Küchenhygiene
Den Konsumenten rät Greenpeace zu einer guten Küchenhygiene. Nach dem Kontakt mit rohem Fleisch sollte man sich daher immer gründlich die Hände waschen und die Kochutensilien säubern. Das Fleisch sollte außerdem immer gut durchgebraten werden. Weiters sei der Kauf von Bio-Fleisch empfehlenswert, denn hier sei der Einsatz von Antibiotika viel strenger geregelt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).