Mo, 11. Dezember 2017

Fronleichnam

13.06.2017 15:55

Es droht wieder ein Mega-Stau-Wochenende

Fronleichnam steht vor der Tür. Das heißt: Viele nutzen das verlängerte Wochenende für eine Urlaubsreise mit dem Auto. Durch die Sperre des Arlbergtunnels (S 16 Arlberg Schnellstraße) werden viele Lenkerinnen und Lenker den Arlbergpass als regionale Umleitung nutzen. Land und Polizei wollen hingegen alles unternehmen, um ein ähnliches Stau-Szenario wie zu Pfingsten zu verhindern.

Das Pfingstwochenende 2017 ist vielen VerkehrsteilnehmerInnen noch unangenehm in Erinnerung. Am Pfingstsamstag kam es zu einem Stau mit einer Länge von mehr als 100 km und einem Zeitverlust von rund 2 Stunden zwischen Kufstein und dem Brenner bzw. vom Fernpass zum Brenner.

Eine ähnliche Konstellation wie für den Samstag, 3. Juni, mit starkem Urlaubs- bzw. Ausflugsverkehr plus massivem LKW-Aufkommen nach einem Feiertag, ist auch am Freitag, den 16. Juni 2017, absehbar, erklärt der Leiter der Verkehrspolizei, Markus Widmann.

"Wir bemühen uns mit vereinten Kräften, einen neuerlichen Verkehrsstau möglichst gering zu halten", so Bernhard Knapp von der Abteilung Verkehrsrecht. Bereits in den frühen Morgenstunden werden intensive Verkehrsbeobachtungen entlang der A12 Inntalautobahn und der A13 Brennerautobahn durchgeführt.

Sollte sich eine Staubildung abzeichnen, so wird die Polizei den Schwerverkehr an der Kontrollstelle Kundl ausleiten und deutlich verlangsamen, um damit den Verkehr in Richtung Innsbruck und dann weiter zum Brenner zu stabilisieren und so die Leichtigkeit und insbesondere Sicherheit der VerkehrsteilnehmerInnen zu gewährleisten. Dadurch soll auch ein gefahrloses Passieren der Autobahneinfahrten und -ausfahrten ermöglicht werden.

Die ASFINAG und die Behörden rechnen durch den Urlauberverkehr mit Verkehrsbehinderungen. "Das Fronleichnams-Wochenende bringt die verkehrsreichsten Tage über den Pass - das zeigen unsere Zahlen der ersten Sperre aus dem Jahr 2015. Wir empfehlen: Planen Sie an diesen Tagen mehr Zeit bei der Fahrt über den Pass ein", erklärt ASFINAG-Geschäftsführer Stefan Siegele. Auf Basis der Verkehrszahlen aus dem Jahr 2015 ist klar, dass von Mittwoch am Nachmittag bis Donnerstag am Abend der Verkehr in Richtung Tirol am stärksten sein wird. Am Sonntag erwartet die ASFINAG starken Rückreiseverkehr in Richtung Vorarlberg. Für die Lenker heißt das: Sollte es zum Stau auf der Ausweichroute Arlbergpassstraße kommen, stehen keine lokalen Ausweichrouten zur Verfügung. Die ASFINAG rät: Geduld bewahren, auf Geschwindigkeit und Sicherheitsabstand achten.

"Unser Appell: Bleiben Sie bis zu den vorgesehenen Ausfahrten auf die Passstrecke auf der Arlberg Schnellstraße. Fahren Sie nicht frühzeitig ab - das Ausweichen auf Landes- und Gemeindestraßen ist nicht der schnellere Weg. Auf den vorbereiteten Ableitungen kommen Sie trotz Staus immer noch schneller voran", erklären Siegmund Geiger und Arnold Brunner von den zuständigen Bezirkshauptmannschaften Landeck und Bludenz.

Weitere Informationen finden Sie unter www.asfinag.at/arlbergtunnel

Markus Gassler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden