So, 17. Dezember 2017

Kurioser Notruf

12.06.2017 14:35

Dieb blieb kopfüber in Kleidercontainer stecken

Ein höchst ungewöhnlicher Anblick hat sich am Montagvormittag Polizisten in der deutschen Stadt Aachen geboten. Sie waren von einer Mutter, die gerade mit ihrem Nachwuchs auf dem Weg zum Kindergarten war, via Notruf alarmiert worden. "Hier aus dem Kleidercontainer ragen zwei Füße", erklärte die Frau, "Beverstraße, am Bahnhof … die Füße bewegen sich!"

Die Ordnungshüter, die zufällig in der Nähe waren, trafen schnell am Container ein und zogen einen Mann heraus, der sich als alter Bekannter und mehrfach vorbestraften Dieb entpuppte. Wie schon mehrmals zuvor, hatte der 22-Jährige bereits Kleider aus dem Container zum Abtransport und späteren Verkauf bereitgestellt, bevor er beim Hineinklettern schließlich stecken blieb.

Den Polizisten erklärte der junge Mann, er habe Kleidungsstücke in den Container geworfen - dabei sei seine Geldtasche ebenfalls hineingefallen. "Um besser dran zu kommen, habe ich die Sachen nach draußen geworfen", gab der 22-Jährige laut Polizeibericht zu Protokoll. "Jetzt kam ich nur selber nicht mehr raus."

Die Beamten sorgten dafür, dass der Altkleiderdieb die Sachen wieder in den Container warf und auch darum herum aufräumte. "Sein Portemonnaie fand der Mann wenig später übrigens auch - allerdings nicht im Container", hieß es im Protokoll.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden