So, 18. Februar 2018

Kampf gegen Betrug

10.06.2017 10:38

Hauptverbandschef Biach für Fotos auf E-Card

Wenn es nach dem neuen Chef des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger geht, sollten alle E-Cards mit einem Lichtbild des Besitzers ausgestattet werden. Alexander Biach will laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "profil" so dem Betrug mit den Karten einen Riegel vorschieben.

Die Fotos sollen aber lediglich auf freiwilliger Basis auf den E-Cards angebracht werden. "So bekommen die Bürger nach Verlust oder Diebstahl einer Karte die Sicherheit, dass niemand sie missbräuchlich verwendet", so Biach gegenüber "profil". Eine Fotopflicht für alle erachtet der Hauptverband nach wie vor als zu teuer.

Man müsste einem Großteil der Fotos "nachlaufen", und das würde Kosten bis zu 18 Millionen Euro verursachen, wird argumentiert. Kalkül hinter der freiwilligen Lösung: Ärzte sollen die Personen hinter der E-Card besser kontrollieren und bei Karten ohne Foto konsequent den Ausweis verlangen.

Ärztekammer kritisiert Ausweispflicht
Dazu wären sie schon jetzt gesetzlich verpflichtet, in der Praxis verweigern die meisten aber die Mitarbeit bei der Kontrolle. Ärztekammerpräsident Artur Wechselberger hat die Ausweispflicht wiederholt kritisiert und daran erinnert, dass Ärzte für die Behandlung von Menschen da seien und nicht für Ausweiskontrollen. Für Wechselberger werden damit nicht nur die Ärzte, sondern die gesamte Bevölkerung unter Generalverdacht gestellt und das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient gestört.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden