Fr, 23. Februar 2018

Heftiger Sturm

29.05.2017 20:18

Moskau: Elf Menschen von Bäumen erschlagen

Bei einem Unwetter mit Orkanböen in Moskau sind mindestens elf Menschen von umstürzenden Bäumen erschlagen worden. Mehr als 70 Menschen hätten medizinische Hilfe gesucht, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit.

Im Moskauer Umland habe es mindestens zwei weitere Tote gegeben, unter ihnen ein Kind, meldete die Agentur Tass. Experten in Behördenkreisen schätzten den Schaden auf umgerechnet Hunderttausende Euro.

Der russische Wetterdienst hatte ein Gewitter mit starken Windböen angekündigt. Laut ersten Angaben betrug die Windgeschwindigkeit mehr als 100 Kilometer pro Stunde. Die Behörden schätzten, dass rund 1000 Bäume dem Sturm nicht standgehalten hätten und umgestürzt seien. Dutzende Dächer seien beschädigt worden.

Tausende Haushalte ohne Storm
Der Wind war so heftig, dass er auch Müll auf den Straßen aufwirbelte. Nach dem starken Regen entstanden riesige Lacken auf Straßen und in Innenhöfen. In Tausenden Haushalten in und um Moskau fiel der Strom aus, wie die Agentur Interfax berichtete. Außerdem verzögerten sich zahlreiche Flüge an den drei großen Flughäfen der russischen Hauptstadt, auf Vorortelinien kam der Bahnverkehr vorübergehend zum Erliegen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden