Di, 21. November 2017

Gemeinsamer Spaß

31.05.2017 08:11

Spielen: Beziehungskitt zwischen Mensch und Katze

Wer glaubt, Liebe gehe bei Katzen in erster Linie durch den Magen, der irrt. Klar, Futter ist wichtig. Es hält die Katze am Leben und die tägliche Fütterung zu bestimmten Zeiten strukturiert ihren Tag. Aber der Futterbringer wird nicht ausschließlich dadurch zum Lieblingsmenschen, wie Untersuchungen gezeigt haben. Nur wer zusätzlich regelmäßig mit der Katze spielt, festigt die Beziehung zu ihr.

Katzen spielen von Kindheit an und bei den meisten Katzen bleibt die Lust am Spiel ein Leben lang erhalten. Für viele Katzen ist die tägliche Spielstunde mit dem Menschen sogar das absolute Highlight des Tages. "Das regelmäßige gemeinsame Spiel stärkt die Bindung zwischen Katze und Mensch und ist der beste Weg, um ihr Vertrauen zu erringen. Speziell bei Katzen, die neu ins Haus gekommen sind und noch etwas fremdeln", sagt Gerd Ludwig, Zoologe und Katzenbuchautor. Für Berufstätige eignet sich dafür am besten der Abend. In dieser Zeit ist auch die Katze hellwach und für jede Spielaktion zu haben.

Spiele mit vollem Körpereinsatz
Katzen sind Individualisten mit sehr persönlichen Vorlieben. Das zeigt sich auch im Spiel. Viele lieben wilde Spiele mit vollem Körpereinsatz. Das ideale Spielzeug dafür ist der Ball. Mit ihm testen Katze und Mensch ihr Können und Geschick im "Fuß"ballspiel. Hier dürfen auch zwei oder mehr Katzen mitspielen.

Reaktions- und Versteckspiele
Auch Reaktionsspiele mit Federquaste, Katzenangel, Bungee-Maus sowie "Fische" fangen (schwimmende Korken in mit Wasser gefüllter Schüssel) eignen sich wunderbar dafür, mehrere Katzen gleichzeitig zu bespaßen. Auch Verstecken finden Katzen toll, wenn sie den menschlichen Spielpartner suchen müssen oder sich ihrerseits von ihm suchen lassen. Die Katze findet das Versteck fast immer im Handumdrehen, zum Beispiel wenn sich der Mensch hinter einer Tür verbirgt. Doch selbst bei einfachen Verstecken ist die Begeisterung über den Sucherfolg riesig - und ein Leckerli darf es dafür auch geben.

Erlaubt ist, was der Katze gefällt
Letztendlich gilt: Erlaubt ist, was der Katze gefällt und die Spielmöglichkeiten sind nahezu unendlich groß. Die Katze zeigt dem Menschen auch durch Desinteresse, wenn sie genug gespielt hat. Dann sollte das Spielen beendet werden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).