Mi, 13. Dezember 2017

Was bewegt

22.05.2017 12:29

53 % für Grund-Steuer, 67 % gegen Tempo 80!

Zwei weitere "Hochrechnungen" in der großen "Krone"-Umfrage "Was bewegt die Stadt Salzburg?" Eine knappe Mehrheit ist derzeit für eine Abgabe auf unbebautes Bauland, also eine Spekulationssteuer. 67 Prozent lehnen den ziemlich umstrittenen Luft-80er auf der Westautobahn A1 rings um die Stadt ab.

Alles kann sich noch ändern, denn tausende Kuverts mit dem "Krone"-Fragebogen treffen täglich in unserer Redaktion ein, sie werden von den IFES- Experten genauest ausgewertet. Die derzeitigen Prozentsätze sind demnach nur "Hochrechnungen", bei manchen Fragen gibt es aber schon jetzt eine ganz klare Mehrheit.

Zwei Themen, die den Grünen besonders am Herzen liegen, haben wir in den Fragen-Katalog aufgenommen.

Thema Wohnungsnot und Bauland
Die Wohnungsnot wird immer ärger. Sollen unbebaute Grundstücke mit einer Steuer belegt werden, wenn darauf keine sozial verträglichen Wohnungen errichtet werden?

53 Prozent sind dafür, davon 21,5 % "Ja unbedingt" und 31,5 % "Eher ja als nein."

Das bedeutet zwar eine Mehrheit für die Abgabe, doch ist ein großer Teil der Befürworter nicht ganz sicher, ob diese Maßnahme wirklich gesetzt werden soll.

43,4 Prozent sind aber klar dagegen, "voll und ganz", wie es auf dem Fragebogen lautet.

Die Abgabe wird im neuen Raumordnungsgesetz wahrscheinlich kommen.

Wie in unserer täglichen Meinungskolumne "Jedermann" auf der Seite rechts unten zu lesen ist, muss sich allerdings die Immobilienverwaltung des Bundes in zwei Fällen den Vorwurf der (nicht verbotenen) Spekulation gefallen lassen: Nämlich beim Verkauf der Kasernen in Maxglan und in der Riedenburg, wo Jahrzehnte lang die heimischen Politiker vergeblich versucht haben, sozialen Wohnbau in die Wege zu leiten.

Der Freiraum Maxglan ist fertiggestellt, in der Riedenburg wachsen erst jetzt die Gebäude in die Höhe.

Thema Tempo 80 auf der West-Autobahn
Diese Maßnahme regt so viele Autofahrer auf. Sind Sie für die Beibehaltung von Tempo 80 bei Luftbelastung auf der Stadtautobahn rings um Salzburg?

Den IGL-80er (Immissionsgesetz Luft) lehnen bei der "Krone"-Befragung in der Stadt Salzburg 67,8 Prozent glatt ab.

Nur 30,4 Prozent finden sich derzeit als Befürworter.

Hauptgrund der Ablehnung dürften die ausländischen Raser sein, vor allem die Lastwagenzüge, welche an die korrekt fahrenden Autos dicht heranrücken, um sie vom jeweiligen Fahrstreifen zu vertreiben.

Sehr viele Wünsche aus der Wohngegend
Für uns besonders erfreulich: Sehr viele Einsender geben ausführlich Wünsche aus ihrer Wohngegend bekannt.

Wir von der Redaktion wollen uns gemeinsam mit den zuständigen Stellen der Kommunalpolitik intensiv darum bemühen, dass jedes Anliegen behandelt und verwirklich oder gelöst wird.

Endergebnis am 1. Juni in der "Stiegl"-Brauwelt

Das Endergebnis erfahren Sie am Donnerstag, dem 1. Juni ab 19 Uhr in der "Stiegl"-Brauwelt bei der Diskussion mit allen Spitzenpolitikern. Natürlich auch in einem Bericht in der "Krone" am nächsten Tag, am 2. Juni.

Zur Auflockerung der Stimmung gibt es vor Beginn der Diskussion eine Runde Freibier von "Stiegl."

Hans Peter Hasenöhrl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden