Di, 21. November 2017

Pippa sagt Ja

19.05.2017 11:01

Englands Society-Hochzeit des Jahres

Ihr figurbetontes Kleid hat Pippa Middleton bei der Hochzeit ihrer Schwester, der britischen Herzogin Kate, berühmt gemacht. Jetzt sagt sie selbst Ja: Am Samstag heiratet die 33-Jährige, die eigentlich Philippa Charlotte heißt, den Geschäftsmann James Matthews (41).

Während die Brünette ihrer großen Schwester bei deren Hochzeit mit Prinz William (34) 2011 mit ihrem formschönen Po im weißen Kleid von Alexander McQueen die Show stahl, droht ihr diesmal selbst ein ähnliches Schicksal.

"Society-Hochzeit des Jahres"
Denn die britischen Klatschmedien beschäftigt in den Tagen vor Englands "Society-Hochzeit des Jahres" vor allem eine Frage: Bringt Prinz Harry (32) seine Freundin, die US-Schauspielerin Meghan Markle (35), zu dem Event in der englischen Grafschaft Berkshire mit?

150 geladene Gäste
Das Königshaus lässt sich keine Antwort entlocken, doch der "Daily Telegraph" will wissen, dass Harry und seine Freundin als einziges unverheiratetes Paar zur Trauung in der Kirche St. Mark's Church in Englefield eingeladen sind. Laut "Mirror" kommen 150 Gäste.

Dass sich Herzogin Kate bei ihrer Schwester revanchieren und Pippa als Trauzeugin die Schleppe tragen wird, halten britische Medien für unwahrscheinlich. Zu groß ist die Befürchtung, dass die kleine Schwester an ihrem schönsten Tag das Rampenlicht mit der Herzogin teilen muss. Auch hierzu schwiegen die Royals zunächst.

Prinz George und Prinzessen Charlotte wirken mit
Ein harmloses, aber süßes Detail zur Hochzeit gab der Kensington-Palast dagegen bekannt: Die Kinder von William und Kate, Prinz George (3) und seine Schwester Charlotte (2), übernehmen bei der Trauung ihrer Tante kleine Aufgaben. Während Charlotte ihren ersten Auftritt als Brautjungfer haben dürfte, könnte ihr großer Bruder George die Trauringe tragen. 

Verlobung im Lake District
Einen Diamantring hatte der Hedgefonds-Manager Matthews Pippa schon im letzten Sommer bei einem Ausflug im nordwestenglischen Lake District angesteckt - nach weniger als einem Jahr Beziehung.

Der Geschäftsmann, der seine Firma Eden Rock Capital Management nach einem Hotel seiner Eltern auf der Antillen-Insel St. Barts benannt hat, sei "so diskret wie sein jüngerer Bruder, der Reality-TV-Star Spencer, laut und auffällig ist", schreibt die "Times". Der 27-Jährige, berühmt für sein ausschweifendes Partyleben, könnte laut Medienberichten am Samstag James' Trauzeuge sein. 

Kleiner Bruder als Bad Boy
Der kleine Bruder als Bad Boy - das dürfte jedem Klatschblattleser bekannt vorkommen. Auch Prinz Harry machte mit seiner (im Vergleich zu Spencer wohl etwas weniger) wilden Jugend Schlagzeilen. Doch der einstige Rebell scheint ruhiger geworden zu sein.

Möglich, dass damit auch Meghan Markle etwas zu tun hat. Begleitet sie den Prinzen tatsächlich zur Feier am Samstag, könnten manche das als Zeichen deuten, dass auch bei den beiden bald die Hochzeitsglocken läuten könnten.

 

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden