Do, 14. Dezember 2017

Fünf Brände gelegt

16.05.2017 08:13

60-jähriger Mieter soll Garagen-Feuerteufel sein

Die Bewohner in der Linzer Europastraße dürfen offenbar aufatmen. Ermittler des Landeskriminalamts konnten am Montag einen 60-Jährigen festnehmen, der im Verdacht steht, der gesuchte Serien-Brandleger zu sein. Der Pensionist soll sich bei den Befragungen durch Ermittler in gravierende Widersprüche verwickelt haben. Er dürfte bei allen fünf Anschlägen als Einzeltäter agiert haben.

Bei dem mutmaßlichen Brandleger handelt es sich um einen 60-jährigen Anrainer, der seit Jahrzehnten in der Linzer Europastraße lebt. Warum er binnen drei Wochen viermal im Haus Nummer 42 und einmal in der Tiefgarage Feuer gelegt haben soll, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Der Mann scheint den Einsatzkräften bereits bei der ersten Tat am 2. April sowie beim verheerenden Garagenbrand am 23. April aufgefallen zu sein.

Über 350.000 Euro Sachschaden
In beiden Fällen soll er einen Kreislaufkollaps erlitten haben. Beim Feuer in der Tiefgarage war er offenbar der Einzige, dem es noch gelungen war, sein Auto ins Freie zu bringen. Die Besitzer der anderen 80 Fahrzeuge mussten - wie berichtet - zwei Tage lang bangen, ehe ihre Fahrzeuge von einem Abschleppunternehmen aus der verkohlten Garage gebracht wurden. Sieben Pkw waren ausgebrannt, Dutzende weniger schwer beschädigt. Der Sachschaden betrug mehr als 350.000 Euro.

Der Verdächtige dürfte bei dem zweiten Feueranschlag kollabiert sein, weil er Rauchgase eingeatmet hatte. Bei der ersten Brandstiftung scheint auch die Aufregung für ihn ein wenig zu groß gewesen zu sein.

In Krankenhaus festgenommen
Der 60-Jährige soll bereits Anfang Mai ins Visier der LKA-Fahnder geraten sein. Er konnte aber längere Zeit nicht einvernommen werden, nachdem er am 5. August in der Nähe von Linz einen schweren Verkehrsunfall erlitten hatte und anschließend auf der Intensivstation gelegen war. Am Montag war der Zustand des Verdächtigen wieder so weit stabil, dass er festgenommen werden konnte. Er befindet sich nun in der Inquisiten-Station eines Linzer Spitals.

Jürgen Pacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden