Di, 21. November 2017

Graz:

08.05.2017 17:05

Pensionist um Hunderttausende Euro betrogen!

Krankheiten hätten seine Familie heimgesucht, Operationen, Mietschulden, ein kaputtes Auto - mit dem Vortäuschen dieser Notlagen dürfte ein in Graz lebender Türke einem Pensionisten (84) seit Sommer 2015 mehrere 100.000 Euro herausgelockt haben! Die Familie des 84-Jährigen wurde stutzig und ging zur Polizei.

Weil der Pensionist ihm vor Jahren eine Wohnung vermietet hatte, kannte der Türke (34) sein  Opfer. Dann verloren sie sich aber aus den Augen. Eine Weile später stand der 34-Jährige jedoch wieder vor der Tür des Mannes, klagte über den Verlust seiner Arbeit und einer drohenden Delogierung. So erschlich er sich das Vertrauen des 84-jährigen Mannes - und mehrere 100.000 Euro, die er sich sowohl überweisen als auch bar übergeben ließ. "Er gab vor, in der Türkei eine Immobilie zu besitzen, diese zu verkaufen und dann seine Schulden zu bezahlen", sagt Betrugs-Ermittler Klaus Murtinger. Doch selbst für das Flugticket wollte der Betrüger noch Geld haben!

Weil der Kontakt zwischen dem 84-Jährigen und dem ehemaligen Mieter so rege war, wurde die Familie des betagten Mannes skeptisch. In einem Gespräch mit ihm wurde klar, was passiert war, und man schaltete die Polizei ein. Der 34-Jährige ist teilgeständig, betont aber, er hätte stets alles zurückzahlen wollen!

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden