So, 17. Dezember 2017

Panne im Weißen Haus

05.05.2017 16:28

US-Regierungspläne per Twitter-Selfie geleakt

Wer schon jemals ein Selfie geschossen hat, weiß, worauf man dabei achten muss: auf den Hintergrund. Nicht sehr erprobt in der Handhabe seiner Handykamera scheint diesbezüglich der Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, Stephen Bannon, zu sein. Sein Treffen im Weißen Haus mit einem US-Rabbi hielt er nämlich auf einem Foto fest - und veröffentlichte dabei unbeabsichtigt seine politischen Ziele ...

Blöd gelaufen: Rabbi Shmuley postete die Fotos nach dem Treffen mit Bannon auf dem Kurznachrichtendienst Twitter - und damit begann die Misere. Im Hintergrund ist nämlich ein Whiteboard, auf dem - recht gut zu erkennen - die handgeschriebene To-do-Liste Bannons für seine Zeit im Weißen Haus steht.

Politik-Analytiker erfreut
Des einen Leid, des anderen Freud: Vor allem US-Medien und Politikwissenschaftler zeigen sich erfreut über den Twitter-Fauxpas. Die "Washington Post" hat bereits eine Liste der erkennbaren Teile samt analytischer Kommentare veröffentlicht. In dem Artikel heißt es, ein großer Schwerpunkt liege auf einer restriktiven Einwanderungspolitik - darunter sind der bekannte Plan, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu bauen (und die Mexikaner dafür zahlen zu lassen), der Personalausbau beim Grenzschutz und der Einwanderungsbehörde sowie zusätzliche Einschränkungen für Zuwanderer.

Nicht alles lesbar
Trotz der Bemühungen vieler Twitter-Nutzer, die beiden Fotos zu vergrößern und die Qualität der Bilder zu verbessern, sind nicht alle Punkte der populären To-do-Liste einwandfrei erkennbar. So etwa beim Punkt "Handel" - es sind nur einzelne Wörter zu sehen, nicht aber, zu welchen Unterpunkten die Wörter gehören.

War das alles geplant?
Mehrere Beobachter vermuten, dass Bannon damit gerechnet hat, dass seine Liste veröffentlicht wird. Auch einzelne Formulierungen weisen darauf hin - sie sind teilweise sehr ausufernd und genau, also schlicht auffällig. Laut "Washington Post" sei es auch wichtig zu bedenken, dass Bannon zu dem Zeitpunkt, als das Foto gemacht wurde, wusste, dass es womöglich in sozialen Netzwerken landen würde - und dass er das auch in Ordnung finde.

Spott und Gelächter in sozialen Medien
Das Internet verzeiht nichts - so auch nicht in diesem Fall. Schnell fanden sich Tausende Twitter-Nutzer, die die Situation lustig fanden. "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte", postete jemand. Ein anderer User bemerkte spöttisch: "Was würde ich dafür geben, zu sehen, wie die Putzfrau das Whiteboard sauber wischt!" Viele User analysierten auch den Text, der auf dem Whiteboard zu lesen ist - es fällt etwa auf, dass der Punkt "repeal and replace obamacare", also "Aufhebung und Ersatz von 'Obamacare'", der Gesundheitsreform von Trumps Vorgänger Barack Obama, (noch) keinen Haken hat.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden