Sa, 16. Dezember 2017

"Ich komme vorbei"

19.04.2017 15:54

Kern als "Pizza-Kanzler" - eine gelungene Aktion?

"Ich will für euch Politik machen" - so beginnt Christian Kern einen am Mittwoch ins Internet gestellten Werbefilm. Der Bundeskanzler spielt in dem Spot einen Pizza-Boten: "Ich komme einfach bei euch vorbei, zu Hause. Wird sicher ein großer Spaß." Das merkwürdige Video aus der SPÖ-Zentrale gilt als weiterer Hinweis, dass der Wahlkampf voll angelaufen ist.

Offiziell heißt es dazu von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler, dass es sich bei dem gefilmten Aktionismus um "den Auftakt einer neuen Zuhör-Kampagne" handelt. Kern selbst sagt in dem Werbespot: "Leider kommt ja selten einer von euch bei mir im Bundeskanzleramt vorbei." Daher komme jetzt er mit Pizza zu den Menschen in ihre Wohnungen.

"Migration, Ausländer: Ist das ein Thema hier?"
Das Interesse an den Sorgen der Menschen wollen die Drehbuchautoren des Kanzler-Videos unter anderem mit Fragen zu seit Jahren aktuellen Themen zeigen. In einer Szene des dreieinhalbminütigen Clips sagt Pizza-Kanzler Kern etwa: "Grüß Gott, neuer Pizzabote. Ich wollte Sie überraschen. Migration und Ausländer: Ist das ein Thema in der Gegend hier?"

Die Kanzler-Partei zeige mit dieser Werbebotschaft knapp vor dem 1. Mai, dass die SPÖ um die Mittelschicht kämpft, lautet die Erklärung aus der Parteizentrale. Allerdings streitet Niedermühlbichler nicht ab, dass man das auch als Wahlwerbung verstehen könne. "Bekanntlich ist der erste Tag nach einer Wahl auch schon der erste Wahlkampftag", so der Parteimanager. Bereits am kommenden Wochenende startet die SPÖ eine umfassende Werbekampagne im Internet.

Das Werbevideo mit Kern als Pizza-Kanzler trägt die Handschrift des israelischen Kanzler-Beraters Tal Silberstein. Denn von der Idee her ähnliche Kurzfilme gab es schon mit Israels Präsidenten-Legende Schimon Peres und Premierminister Benjamin Netanjahu.

Politischer Pizza-Bote nach Vorbild aus Israel
Das Peres-Video war allerdings nicht zu Wahlkampfzwecken gedacht, sondern wurde 2014 zu seinem politischen Abschied gedreht. Selbstironisch fragt sich der damals 91-jährige Peres, was er nach der Politik machen wolle. Und tritt als Tankwart, Supermarktverkäufer und eben auch als Pizza-Bote auf.

In Israel warb auch Premier Netanjahu mit lustigen Spots um Sympathiepunkte. Netanjahu spielt dabei einen Babysitter und nennt sich in Anlehnung der Kurzform seines Vornamens Benjamin "Bibi-Sitter".

Video erinnert an Haider und Grasser
Wie sehr sich diese Bilder, auf SPÖ-Chef Kern übertragen lassen, müssen erst die Reaktionen zeigen. Mit professionell inszenierten Spaßvideos von Spitzenpolitikern oder gar von Regierungschefs gibt es in Österreich kaum Erfahrungen. Frühere Kanzler wie Vranitzky, Schüssel oder Faymann hatten bei ihrem Rollenverständnis mehr auf nüchterne Sachpolitik und weniger auf coole Selbstdarstellung Wert gelegt.

In Erinnerung geblieben sind in diesem Genre in Österreich bisher nur Kärntens früherer Landeshauptmann Jörg Haider etwa beim Bungee-Springen oder Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser mit seiner Seepferdchen-Badehose.

Kanzler Kern als Pizza-Bote - weitere Screenshots:

Claus Pándi, Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden