Fr, 24. November 2017

Testfahrten

29.03.2017 19:05

Selbstfahrender Bus rollt bald durch Koppl

Die Flachgauer Gemeinde mit 3400 Einwohnern soll zur Testregion für den automatisch fahrenden Mini-Bus werden. In gut einem Monat soll das Projekt allen vorgestellt werden. Das innovative Gefährt soll zum Test die Lücke zwischen den Haltestellen an der Wolfgangsee Straße und dem Ortskern schließen.

Der selbstfahrende Bus soll wieder zurück nach Salzburg kehren, genauer gesagt in den Flachgau. In ganz Österreich wurden für den Mini-Bus Testregionen gesucht. Das Forschungsinstitut Salzburg Research scheint nun den perfekten Ort dafür gefunden zu haben und hat sich für diesen eingesetzt, auch wenn die Verantwortlichen das noch nicht offiziell bestätigen wollen: Koppl.

Kein Linienbetrieb, aber Forschungs-Fahrten
Nach wie vor soll es sich dabei aber um Fahrten zur Forschung und nicht um einen Linienbetrieb handeln. Das automatisierte Gefährt soll auch keine der vorhandenen Linien ersetzen, sondern vielmehr eine Ergänzung sein.

Denn: Viele Koppler pendeln täglich in die Stadt. Das Problem dabei ist, dass die Haltestellen der Linie 150, die auf der Wolfgangsee Straße von Bad Ischl über Strobl, St. Gilgen und Hof nach Salzburg führt, zum Teil weit vom Ortskern der 3400 Einwohner Gemeinde entfernt liegen. Der Selbstfahrer könnte dieses fehlende Angebot der "letzten Meile" in Zukunft gut ausgleichen.

Ein "Aufpasser" ist immer mit an Bord
Die Nähe zum Salzburgring dürfte wohl bei der Auswahl der Testregion auch positiv mitgespielt haben. Denn dort kann die neue Technologie abseits jeden öffentlichen Verkehrs ausgiebig probiert werden.

Wer den Begriff selbstfahrender Bus hört, hat meist auch gleich große Bedenken, dass sich das Fahrzeug selbstständig machen könnte, nicht bremst oder in den Gegenverkehr gerät. Hier gibt es eindeutig Entwarnung: In der Testphase wird das Gefährt noch nicht alleine auf die Straßen geschickt. Ein Operator ist immer mit an Bord und kann im Ernstfall jederzeit rechtzeitig eingreifen.

Warten auf die letzten Genehmigungen
Noch fehlen allerdings die letzten Genehmigungen von Bund und Land und damit das endgültige "Go" für die selbstständigen Fahrten durch die Flachgauer Gemeinde. Doch das dürfte nur eine reine Formsache sein, denn in gut einem Monat hat sich der SPÖ-Verkehrsminister Jörg Leichtfried für eine Präsentation in Koppl angekündigt.

Iris Wind, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden