Do, 14. Dezember 2017

Verhandlung in NÖ

15.03.2017 15:33

Staatsverweigerer: "Strafprozess" in Heustadel

Ein "Internationaler Gerichtshof nach Naturrecht", gegründet von der "Gemeinschaft der freien Menschen" war eingerichtet in einem verwahrlosten Heustadel. Fehlte nur noch ein Prozess vor selbst ernannten Richtern. Amtsanmaßung und Nötigung nennt die (echte) Anklägerin diese Aktivitäten von "Staatsverweigerern".

Das Verfahren im Landesgericht Krems in Niederösterreich begann unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Aktivitäten von derartigen Gruppierungen, egal ob sie "freeman", "OPPT" oder Staatsverweigerer heißen, haben im Ausland bereits bedenkliche Ausmaße angenommen. Und erst Ende Februar war ein weiterer der Querdenker in Niederösterreich festgenommen worden.

"Haftbefehl" von selbst ernannten Richtern
Im Prozess geht es um eine geplante Gerichtsverhandlung, die in einem Bauernhof im Waldviertel stattfinden sollte. In einem Schuppen, wo eine Sachwalterin auf der "Anklagebank" sitzen sollte. Sie hatte eine psychisch kranke Frau, die zu der Gruppe gehörte, zu betreuen. Einen selbst ausgestellten Haftbefehl hatten die Sektierer bei der Polizei bereits abgegeben. Weil der nicht exekutiert wurde, wollte die Gruppe selbst Prozess halten. Dieser wurde von einem Großaufgebot der Polizei verhindert.

"War Opfer einer Gehirnwäsche"
Sechs Männer und zwei Frauen waren nun angeklagt, nur drei kamen. Um das zu verstehen, muss man sich auf die krause Denkweise der Sonderlinge einlassen. Die drei, die kamen, waren allesamt reuig. Ein Pfleger, der auf dem Bauernhof tätig war, betonte heute: "Ich erkenne den österreichischen Staat an. Ich war Opfer einer Gehirnwäsche."

Anführer der Gruppe geisteskrank
Ausgegangen sein soll diese vom Anführer der Gruppe, einem amerikanischen Marinesoldat, der gerne mit Messer bewaffnet unterwegs war: "In den USA ist das üblich". Er wurde, weil er geisteskrank ist, nach der Festnahme in die USA abgeschoben. Ebenfalls reuig gab sich nun ein angeklagter praktischer Arzt, der als einer der "Richter" fungieren sollte.

Richter wird mit einem Kapitän verglichen
Fünf Beschuldigte sind nicht erschienen. "Das muss man verstehen", erklärt jetzt der Pfleger: Anhänger der OPPT ("One People's Public Trust") würden einen Richter mit einem Kapitän auf einem Frachtschiff vergleichen. Jeder, der quasi an Bord geht oder sich - das soll das Schlimmste sein - auch noch vor dem Herrn Rat hinsetzt, erkennt seine Autorität an und wird damit zum "Frachtpaket". Es wurde vertagt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden