Mi, 22. November 2017

Empathische Gamer

13.03.2017 06:13

Studie zeigt: „Killerspiele“ stumpfen nicht ab

"Killerspiele" führen zur Verrohung der Jugend und lassen diese abstumpfen, so seit Jahren der Vorwurf von Kritikern gewalttätiger Spiele. Stimmt nicht, behauptet jetzt eine neue Studie aus Deutschland. Das auch für die Forscher verblüffende Ergebnis: Zocker sind genauso empathisch wie andere Menschen auch.

Für ihre Untersuchung verglichen Gregor Szycik von der Medizinischen Hochschule Hannover und sein Team 15 männliche Gamer, die im Schnitt seit 13 Jahren durchschnittlich vier Stunden pro Tag Shooter wie "Counterstrike" oder "Call of Duty" spielten, mit einer Kontrollgruppe, die keinerlei Erfahrungen mit solchen Games hatte, wie "Zeit Online" berichtet.

Nachdem die Wissenschaftler zunächst per Fragebogen von jedem Studienteilnehmer ein psychologisches Profil erstellt hatten, untersuchten sie per Kernspintomograf, wie die Probanden auf ihnen gezeigte Bilder reagieren, die gezielt ihr Mitgefühl herausfordern sollten. Das Ergebnis: Weder beim Fragebogen noch bei der Untersuchung des Gehirns zeigten sich Unterschiede. Ebenso wie bei den Nicht-Spielern seien bei den Gamern jene Hirnareale aktiv gewesen, die mit Mitgefühl verknüpft sind.

Die aktuellen Ergebnisse bestätigen eine frühere Untersuchung der Forscher aus dem Vorjahr. Damals hatte Szycik getestet, "ob Gewalt-Gamer abgestumpfter sind als ihre Zeitgenossen", so die "Zeit". "Wir haben keinen Unterschied festgestellt. Das hat uns total überrascht, denn wir hatten angenommen, dass Spiele emotional abstumpfen - aber auch, als wir eine zweite Gruppe zusätzlich untersuchten, konnten wir keine Differenz feststellen", zitiert das Blatt den Verhaltensmediziner.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden