Mo, 22. Jänner 2018

Mutter schlug Alarm

07.03.2017 16:50

Sextäter-Spur nach Wien, aber Amerikaner in U-Haft

Sechs Monate hockte ein US-Amerikaner aus Los Angeles in Untersuchungshaft, während der wahre Verbrecher in Österreich saß. Der Schuldlose wurde verdächtigt, ein Mädchen im Internet sexuell genötigt zu haben - obwohl die digitale Spur nach Wien führte!

Eine Mutter schlug Alarm: Ein Unbekannter hatte ihre Tochter in einem Internet-Chat kennengelernt. Er versuchte, das Vertrauen des Mädchens (12) zu gewinnen, um dieses vor der Webcam sexuell zu nötigen! Ein übereifriger Fahnder hatte auch schnell einen Täter im Visier: ein Mann mit krimineller Vergangenheit, auf den der Beamte über den verwendeten Chat-Namen "Pater Noster" gekommen sein will. Der Verdächtige wurde festgenommen und in Untersuchungshaft gesteckt.

Und das, obwohl das Opfer den Mann später nicht als den Gesuchten identifizieren konnte und das parallel eingeschaltete FBI inzwischen herausgefunden hatte, dass der wahre Täter vor einem PC in Wien saß. Doch diese Info wurde unter den Behörden lange nicht ausgetauscht. Und so verbrachte der US-Amerikaner über sechs Monate in einer Zelle - wofür er nun fünf Millionen US-Dollar Entschädigung erhalten soll.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden