So, 21. Jänner 2018

Bock als Gärtner?

27.10.2006 12:28

Paris Hilton wirbt gegen Alkohol am Steuer

Da hat man wohl den Bock zum Gärtner gemacht: Ausgerechnet Paris Hilton, die Anfang September betrunken hinter dem Steuer ihres Autos erwischt worden ist, unterstützt jetzt eine öffentliche Kampagne gegen Alkohol am Steuer. Eine entsprechende Anzeige wurde jetzt in einem US-Jugendmagazin veröffentlicht.

In der einseitigen Anzeige warnt die 25-Jährige die jugendlichen Leser des Magazins: „Ein Drink genügt, um eure Fahrweise zu beeinträchtigen. Er trübt euer Urteilsvermögen und verlangsamt eure Reflexe. Geht das Risiko nicht ein, es ist es wirklich nicht wert.“  

Hilton betrunken am Steuer erwischt
Die Hotelerbin ist erst Anfang September in Los Angeles betrunken am Steuer erwischt und angezeigt worden. Sie war der örtlichen Polizei durch "unregelmäßiges Fahren" aufgefallen. Bei einem Alkoholtest stellten die Beamten fest, dass Hilton betrunken am Steuer saß. Das It-Girl wurde daraufhin festgenommen, war wenige Stunden später aber schon wieder auf freiem Fuß.

Ein Sprecher von Hilton betonte damals, die 25-Jährige habe nur das Minimum an Alkohol im Blut gehabt, das für eine Festnahme nötig war. Hilton sei gerade von einer Wohltätigkeitsveranstaltung nach Hause gefahren. Die Millionenerbin habe den ganzen Tag über ein Musikvideo für ihr neues Album gedreht und sei müde und hungrig gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden