Do, 18. Jänner 2018

Fackel auf Rädern

25.10.2006 10:51

Mit brennender Ladung durch den Arlbergtunnel

Ein Vorarlberger Lkw-Fahrer ist am Montagabend mit brennender Ladung durch den Arlberg-Tunnel gefahren. Auf dem Zugfahrzeug verstaute Bitumenbahnen hatten Feuer gefangen. Zuerst stoppte der Chauffeur das Fahrzeug im Tunnel und versuchte, die Flammen einzudämmen. Da er gegen diese nicht ankam, setzte er die noch rund 6,5 Kilometer lange Fahrt durch den Tunnel fort und lenkte das Schwerfahrzeug ins Freie.

Nachdem er mit seinem Schwerfahrzeug den Tunnel verlassen hatte, stellte er den Lastwagen in Langen am Arlberg auf dem Vorplatz eines Unternehmens ab. Dort konnte die mit zwei Fahrzeugen und zehn Mann ausgerückte Feuerwehr Klösterle die brennende Ladung löschen. Weshalb das Bitumen in Brand geriet, war vorerst nicht bekannt.

Bilder von der brandgefährlichen Tunnel-Durchfahrt findest du in der Infobox!

Tunnelwarte: "Gute Entscheidung"
Sowohl Polizei als auch Tunnelwarte bewerteten die Reaktion des 33-Jährigen aus Bings (Bezirk Bludenz), aus dem Tunnel auszufahren, als "richtig". "Wäre der Mann stehen geblieben und der Lkw in Vollbrand geraten, hätte es im wahrsten Sinne des Wortes brenzlig werden können", hieß es bei der Tunnelwarte in St. Jakob am Arlberg. Es habe sich um eine mutige, für die Verkehrsteilnehmer und den Tunnel aber gute Entscheidung gehandelt.

Zum Zeitpunkt der Durchfahrt des Lkw befanden sich rund 30 Fahrzeuge in der rund 14 Kilometer langen Röhre. Die Tunneltechnik habe bestens funktioniert, wurde seitens der Tunnelwarte betont. Die starke Rauchentwicklung sei sofort bemerkt und der Tunnel automatisch gesperrt worden.

Alle Bilder (c) Asfinag

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden